Wertheim

Mietbetrug Ehepaar erschien nicht zur Verhandlung

Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl

Wertheim.Wegen Betrugs sollte sich beim Amtsgericht Wertheim ein Ehepaar verantworten. Es hatte eine Wohnung auf dem Wartberg angemietet aber 2018 monatelang keine Miete gezahlt.

Der Mietrückstand beträgt laut Staatsanwaltschaft 3248 Euro. Sie hat Beweise, dass bereits bei Abschluss des Mietvertrags Zahlungsunfähigkeit bestand oder damit zu rechnen war.

Das Ehepaar mit zwei Kindern ist nicht mehr in Wertheim gemeldet und bekam die Ladung zur Verhandlung an ihren Wohnort geschickt. Die beiden fehlten bei der Verhandlung ohne Entschuldigung.

Die Staatsanwaltschaft beantragte für den Mann einen Haftbefehl. Er ist mehrfach vorbestraft. Durch eine Verhandlung soll ihm der Ernst seiner Lage deutlich gemacht werden. Die Frau ist ohne Vorstrafen. Gegen sie beantragte die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl (Weiterführung des Verfahrens auf schriftlichem Weg) mit einer Strafe von 90 Mal 15 Euro.

Das Gericht wird in Kürze in einem schriftlichen Beschluss über die Anträge entscheiden. Es ist zu erwarten, dass dieser gemäß dem Antrag der Staatsanwaltschaft ausfällt. Der Gesamtschaden des Vermieters (5700 Euro) liegt über dem Mietausfall, zum Beispiel durch nicht gezahlte Nebenkosten, den notwendigen Aufbruch der Tür und ein neues Schloss. goe

Zum Thema