Wertheim

Jahreshauptversammlung Die Freiwillige Feuerwehr Bettingen rückte im vergangenen Jahr zu 42 Einsätzen aus / Förderverein unterstützte Jugend

Spitzenplatz beim Leistungsmarsch

Bei seinem Rückblick auf die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Bettingen hob Abteilungskommandant Sebastian Friedrich das hohe Engagement der Kameraden vervor.

Bettingen. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bettingen trafen sich zur Jahreshauptversammlung im Bürgersaal in Bettingen. Schriftführer Christopher Stockmann berichtete, dass die Wehr aktuell 127 Mitglieder hat. 49 sind aktive Feuerwehrangehörige, 18 Ehrenmitglieder, darunter fünf aktive Alterskameraden, 15 sind Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 45 werden als passive Mitglieder geführt. Die Zahl von 49 Aktiven stellt erneut einen Höchstwert seit Gründung der Wehr dar.

Besonders erfreulich sei, so Stockmann, dass die Jugendfeuerwehr nach vier Neuzugängen im Jahr 2017 auch im vergangenen Jahr wieder zwei Jugendliche für die Feuerwehr begeistern konnte. Ansprechpartner für interessierte Jugendliche sind Sebastian Friedrich, Marc Arnold oder Florian Walentschka.

Wie Abteilungskommandant Sebastian Friedrich im Anschluss berichtete, rückte die Wehr im vergangenen Jahr zu 42 Einsätzen aus. Davon entfielen 25 auf Brandeinsätze. Dabei handelte es sich um drei Fahrzeugbrände, vier unklare Rauchentwicklungen, zwei Flächenbrände sowie 16 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen. 17 Einsätze fielen unter die Kategorie Technische Hilfeleistung. Die Wehr rückte zu vier Verkehrsunfällen, drei Mal wegen auslaufender Betriebsstoffe sowie zur Türöffnung, wegen ausströmendem Gas, Unwetter und zur Menschensrettung aus. Insgesamt war die Wehr 322 Stunden im Einsatz und weitere 264 Stunden in Bereitschaft. Im vergangenen Jahr wurden 15 Übungen und Begehungen zur Brandbekämpfung, technischen Hilfeleistung, Atemschutz-/Gefahrgutübungen sowie Theorieübungen absolviert.

Für die Einsatzbereitschaft sowie die Unterstützung durch seinen Stellvertreter Marc Arnold und den Ausschuss bedankte sich der Abteilungskommandant und wünschte den Kameraden eine stets gute und gesunde Rückkehr von den kommenden Einsätzen und Übungen. Er dankte ebenfalls den Dienern Noah Arnold und Erik Klinke sowie Martina Strauß, Gabi Arnold und Michaela Friedrich, die sich um die Bewirtung kümmerten.

Da auch die Kameradschaft nicht zu kurz kommen darf, unternahm die Wehr wieder einen Aktivenausflug nach Hasloch zur Firma Kurz mit anschließender Einkehr.

Der stellvertretende Abteilungskommandant Marc Arnold richtete sein Hauptaugenmerk auf die Aus- und Fortbildung und berichtete von den Lehrgängen, die im vergangenen Jahr besucht und erfolgreich abgeschlossen wurden. Er bedankte sich bei allen Lehrgangsteilnehmern für die große Bereitschaft.

Den Erste-Hilfe-Kurs für die Truppmann-Ausbildung schlossen Noah Arnold, Marcel Klüpfel, Tobias Klüpfel und Erik Klinke erfolgreich ab. Simon Buhl schloss die Weiterbildung zum Ausbilder ab und tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters. Den Lehrgang Atemschutz besuchte Felix Breuninger erfolgreich.

Jugendwart Florian Walentschka berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Für die Leistungsbereitschaft der Jugendlichen bei den rund 70 Übungsstunden und weiteren 26 Stunden Jugendarbeit sowie bei seinen Stellvertretern Daniel Tessmer, Simon Buhl und Niklas Weimer bedankte er sich. Er freute sich über die wiederholt gestiegene Zahl der aktiven Jugendlichen. Auf dem Dienstplan standen etliche Themen in Theorie und Praxis, wie UVV, feuerwehrtechnische Geräte, Knoten und Stiche, tragbare Leitern, Fahrzeugkunde und Sofortmaßnahmen.

Ein Highlight war im vergangenen Jahr der Leistungsmarsch in Gerlachsheim, bei dem der erste Platz mit einer Staffelbesatzung erreicht wurde. Im Juni will man den Spitzenplatz vor heimischem Publikum beim Leistungsmarsch in Bettingen verteidigen.

Der Vorsitzende der Alterskameraden Stefan Weiss würdigte die Ehrenmitglieder für Ihre tatkräftige Unterstützung sowie deren Einsatzbereitschaft. Vom Kassier Daniel Tessmer wurden die Finanzen der Wehr dargelegt, deren Korrektheit die Kassenprüfer Eberhard Diehm und Uwe Kempf bestätigten.

Auch Ehrungen und Beförderungen standen auf der Tagesordnung. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Yannic Diehm, Benjamin Henne, Nicolas Reif, Lukas Weber und Simon Weimer ernannt, Marc Arnold zum Oberlöschmeister. Sebastian Friedrich darf sich von nun an Hauptlöschmeister nennen. Beide erhielten eine Urkunde und ein Präsent von Stadtbrandmeister Ludwig Lermann.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Otto Dries geehrt. Seit 60 Jahren sind Manfred Flegler, Dieter Nenner, Robert Weimer, Kurt Kempf, Willy Nenner und Herbert Wolz der Wehr treu.

Ortschaftsrätin Ines Ulsamer Beck, Stadtbrandmeister Ludwig Lermann und der Vertreter des DRK, Marco, Genise überbrachten Grußworte.

Mit dem Gruß „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ wurde die Versammlung beendet.

Im Anschluss fand die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Bettingen statt. Wie der Vorsitzende Rudolf Diehm berichtete, hat sich der Verein weiterhin sehr gut entwickelt und zählt 59 Mitglieder. Man konnte die Wehr und den Jugendbereich in diesem Jahr durch zweckgebundene Spenden unterstützen und wird dies auch weiterhin gerne tun.

Neben neuen Datenschutzrichtlinien, zu denen sich der Verein verpflichtet hat, wird man ab sofort die Mitgliedsbeiträge für den Förderverein per Lastschrift einziehen und nicht mehr bar einsammeln. Hierzu wird jedes Mitglied, das nicht an der Versammlung teilgenommen hat, in den nächsten Wochen ein Schreiben erhalten. Dieses sollte bei Armin Henne oder Rudolf Diehm abgegeben werden. Bei Fragen kann der Vorstand persönlich oder unter fvffwbettingen@gmail.com kontaktiert werden.