Wertheim

Weltgästeführertag Auf den Spuren von „Prunk, Pracht und Puder“ unterwegs

Spazieren auf der früheren Flaniermeile

Archivartikel

Hofgarten.Auf großes Interesse stieß die Gästeführung „Prunk, Pracht und Puder“. Rund 50 Gäste nahmen am Spaziergang mit Helga Hiller entlang dem Main zum Schlösschen teil.

So mancher Teilnehmer war überrascht, das Wohnhaus, die Hofhaltung vom Erbauer des Schlösschens, Graf Friedrich Ludwig zu Löwenstein -Wertheim- Freudenberg, in der Maingasse zu entdecken.

Der fürstliche Jachthafen

Anschließend ging es am ehemals fürstlichen Jachthafen vorbei, die zum Teil renovierungsbedürftigen, barocken Gartenhäuschen im Blick, zur Sommerresidenz ihrer Durchlaucht.

In früheren Zeiten promenierten die Wertheimer Bürger die Flaniermeile entlang des Mains, zum Eichler Hofgarten-Schlösschen. Man wollte aus der doch recht muffigen Stadt hinaus ins Grüne, um die frische, erholsame Waldluft zu genießen. Der Park war ja, wie auch noch heute, immer für die Wertheimer zugänglich. Es war schlicht der Wunsch, sich darin „ergehen zu können“, wie Fürst Georg einmal, in einem von ihm, anonym verfassten, Reiseführer schrieb.

Im Festsaal

Im Festsaal des Schlösschens lauschten die Gäste den spannenden Geschichten der Gästeführerin, die engagiert frei von der Leber weg, aus dem Nähkästchen plauderte.

Dr. Jörg Paczkowski führte in die am selben Tag eröffnete neue Ausstellung „ Zu Gast bei… – Private Interieurs“ ein.

Die Gäste hatten dann die Möglichkeit diese bedeutenden Gemälde zu bestaunen. Anschließend wurden die Sarkophage in der Grabkapelle besichtigt, vor allem die Ruhestätte der Fürstin Wanda stieß auf großes Interesse.

Nach etwa zwei Stunden ließen die Gäste im benachbarten Café Sahnehäubchen den interessanten Nachmittag ausklingen.

Zum Thema