Wertheim

„Theater für Kinder“ Rund 130 große und kleine Zuschauer fieberten im Arkadensaal mit „Pippi Langstrumpf im Taka-Tuka-Land“ mit

Sie macht sich die Welt, wie sie ihr gefällt

Wertheim.Zu ihren Markenzeichen gehören lange, rote Zöpfe, Sommersprossen und ihr keckes Benehmen: Pippi Langstrumpf, genauer gesagt Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf. Sie war die Hauptperson, als am Freitagnachmittag das „Theater für Kinder“ im Arkadensaal mit dem Stück „Pippi Langstrumpf im Taka-Tuka-Land“ zu Gast war.

Insgesamt 150 Kinder und Erwachsene fieberten in der einstündigen Vorstellung mit, als das neunjährige Mädchen ihren entführten Vater Efraim aus den Händen von Piraten befreien musste.

Pippis Pferd „Kleiner Onkel“ oder ihr Affe „Herr Nilsson“ genossen die besondere Sympathie der Kinder; das Krokodil sorgte dagegen für manchen Schreckmoment im Publikum, stand aber natürlich auf der „richtigen“ Seite.

Am Ende konnte Pippi ihren Papa befreien und glücklich in die Villa Kunterbunt zurückkehren.

Das „Theater für Kinder“ geht seit 35 Jahren als Familienbetrieb auf Tour. Vor 17 Jahren übernahm Daniel Maatz gemeinsam mit seiner Ehefrau Jennifer die Leitung. Der 13-jährige Sohn Jason führte die Puppe von Annika, Pippis Freundin“, während Tochter Angely (9) mit dem Popcorn-Verkauf für die richtige Kino-Atmosphäre sorgte.

Zum Thema