Wertheim

„Earth Hour“ Wertheim beteiligt sich an der Aktion World Wide Fund For Nature am Samstag, 28. März / Weltweit gehen wieder für eine ganze Stunde die Lichter aus

Sichtbares Zeichen für Klima- und Umweltschutz

Wertheim.Weltweit gehen am Samstag, 28. März, um 20.30 Uhr für eine Stunde die Lichter aus. Auch die Stadt Wertheim beteiligt sich wieder an der so genannten „Earth Hour“ des World Wide Fund For Nature (WWF). Ziel der Aktion ist es, ein sichtbares Zeichen für den Klima- und Umweltschutz zu setzen. Für 60 Minuten werden weltweit viele Städte ihre Denkmäler und öffentlichen Gebäude in Dunkelheit hüllen und Privatpersonen zu Hause das Licht ausschalten.

Eigenbetrieb koordiniert

In Wertheim koordiniert der Eigenbetrieb Gebäudemanagement der Stadt Wertheim die sechste Beteiligung an der „Earth Hour“. An folgenden öffentlichen Gebäuden wird am Samstagabend, 28. März, die Beleuchtung abgeschaltet: Wertheimer Burg, Schlösschen im Hofgarten, Christuskirche Bettingen, Pfarrkirche Dörlesberg. Kirche Kembach, Kapelle und Kriegerdenkmal Reicholzheim, Kirche Sachsenhausen, Wehrkirche Urphar und Petruskirche Waldenhausen.

Das Wertheim Village und „Toppels – Verdrehte Welt“ am Almosenberg, die in den letzten Jahren dabei waren, haben wegen der aktuellen Schließung ihre Beleuchtung bereits auf das aus Sicherheitsgründen notwendige Mindestmaß heruntergefahren.

Bei der „Earth Hour“ geht es nicht nur um öffentliche Gebäude. Auch alle Privatpersonen sind eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen und für eine Stunde zuhause die Lichter auszumachen. In dem Aufruf des WWF heißt es: „Wenn wir es nicht schaffen, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu beschränken, wird das katastrophale Konsequenzen haben, für uns Menschen und für die Natur. Durch die Erderhitzung droht jede sechste Art auszusterben. Die Klimakrise ist eine der größten Bedrohungen für unseren lebendigen Planeten.“

Die Earth Hour findet 2020 zum 13. Mal statt. Ihren Ursprung hatte die Aktion 2007 in Sydney. Inzwischen ist die Earth Hour ein weltweites Ereignis mit vielen Millionen Teilnehmern. Weitere Informationen zu der Aktion gibt es unter www.wwf.de/earthhour im Internet. stv

Zum Thema