Wertheim

Bilanz gezogen Nassiger Verein nahm an zahlreichen Wettbewerben teil / Finanzen ohne Westernfest im Minus

Schützen haben wieder Nachwuchs

Nassig.Der Schützenverein Nassig zog in seiner Jahreshauptversammlung, die im Gasthaus „Zur Rose“ stattfand, Bilanz. In seinem Bericht blickte der stellvertretende Vorsitzende Tobias Hörner kurz auf die wichtigsten Aktivitäten Jahres zurück. Das Westernfest fand wegen der anhaltenden Trockenheit nicht statt. Doch dank der guten Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis wurde der Arbeitsaufwand für die Vorbereitungen sehr gering gehalten.

Große Erfolge verzeichnet der Verein in der Jugendarbeit. Es kamen neun neue Jungschützen hinzu, von denen bereits zwei auch schon aktiv an den Luftgewehr-Wettkämpfen teilgenommen haben.

Da die Anzahl der Jugendlichen nun wieder groß genug ist, wählten sie jetzt wieder einen Jugendvorstand. Dieser wurde einstimmig von der Versammlung bestätigt. Jugendvorsitzender ist künftig Noel Kunkel gewählt, sein Stellvertreter ist Luca Schwarz.

Die Kasse verwaltet Marlon Kraxner. Zum Jugendsprecher wurde Jannik Kempf gewählt. Am Festzug zur Michaelismesse war der Nassiger Verein unter den Schützenvereinen die größte Abteilung. Mit Steffen Albert holten sie den Titel des Stadtschützenkönigs.

Gute Zusammenarbeit

In den letzten Wochen wurde in mehreren Einsätzen der Wall am KK-Schießstand gerodet. Tobias Hörner stellte fest, dass die Zusammenarbeit von alt und jung im Verein gut funktioniere und wünschte sich auch für das laufende Jahr viele gemeinsame Aktivitäten. In seinem Ausblick auf 2019 gab er bekannt, dass am 15. September wieder ein Familientag stattfinden wird. Außerdem plant der Verein, einheitliche Vereinskleidung anzuschaffen. Die Jugendarbeit soll weiter ausgebaut werden. Man plant hier unter anderem Jugendwettkämpfe mit anderen Vereinen. Es wird auch geprüft, ob künftig auch das Bogenschießen im Verein angeboten werden kann.

Der Sportleiter Matthias Münkel berichtete über die sportlichen Erfolge der aktiven Vereinsmitglieder. Bei den Ligawettkämpfen erreichten die beiden Luftgewehrmannschaften die Plätze zwei und acht und die Luftpistolenmannschaft den siebten Rang. Die beiden KK-Sportpistolenmannschaften errangen die Plätze eins sowie zwei, und die KK-Gewehrmannschaft belegte Platz eins.

Auch bei den Kreismeisterschaften wurden in allen Klassen wieder durchweg gute bis sehr gute Platzierungen erreicht.

Bei Aussprache zu den Berichten wurde angemerkt, dass ohne die Einnahmen des Westernfests die Bilanz des Vereins negativ ausgefallen ist. Der Vorstand bestätigt, dass bei einem Wegfall des Westernfestes der Verein ohne eine angepasste Beitragserhöhung nicht weiter bestehen könne.

Die Kassenprüfer Stefan Brünner und Willi Lorenz bestätigten eine einwandfreie Buchführung und beantragten die Entlastung des Vorstands, welche einstimmig erfolgte.

Hubert Dosch informierte die Versammlung, dass zum 100-Jahre-Jubiläum des Vereins im Jahr 2022 ein Fotobuch zur Chronik des Vereins erstellt werden soll. Der diesjährige Ausflug führt den Verein am 30. Mai nach Ansbach und Rothenburg.