Wertheim

Rotkreuzklinik "Medizin im Dialog" am 21. September

Schmerzen in den Hüftgelenken

Wertheim.Die Rotkreuzklinik setzt nach der Sommerpause ihre Vortragsserie "Medizin im Dialog" am Donnerstag, 21. September, um 18 Uhr fort. Dr. Stephan Vögeli, seit kurzem gemeinsam mit seinem Fachkollegen Professor Dr. Wilhelm Friedl Chefarzt der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie, informiert über moderne Therapiekonzepte bei Verletzungen und Verschleißerscheinungen des Hüftgelenks.

Schmerzen in der Hüfte können durch Muskeln, Sehnen, Schleimbeutel oder Nerven verursacht werden. Bei jüngeren Menschen sind dafür meist eine Verletzung oder eine Entzündung verantwortlich. "In vorgerücktem Lebensalter jedoch ist der Grund für solche Beschwerden fast immer die Arthrose, also eine vorzeitige Abnutzung des Hüftgelenks", erklärt Vögeli. Die Hüftarthrose ist die häufigste Arthroseform an großen Gelenken. Massive Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit bis hin zu einer steifen Hüfte sind ihre Symptome und Folgen.

Der neue Chefarzt an der Rotkreuzklinik beruhigt: "Obwohl die Hüftarthrose gerade bei älteren Menschen gehäuft auftritt, können wir wirksame Lösungsstrategien anbieten. In unserer Rotkreuzklinik stehen neben operativen auch effektive konservative Behandlungsformen zur Verfügung." Bei starkem Verschleiß ist jedoch meist ein Gelenkersatz durch eine Prothese erforderlich.

Die regelmäßig stattfindende Reihe "Medizin im Dialog" ist kostenlos. Zur besseren Planung freuen wir uns über eine kurze Anmeldung im Chefarzt-Sekretariat bei Andrea Merkl telefonisch oder via Email/Fax (andrea.merkl@swmbrk.de, Telefon 0 93 42 / 3 03 51 02, Fax 0 93 42 / 3 03 51 01.