Wertheim

Kultur Wertheimer Kino bekommt erhöhten Betrag für „sehr gutes Jahresfilmprogramm“ / Pandemiehilfe für die Branche

Roxy erhält Zusatzprämie aus Stuttgart

Archivartikel

Die Landesregierung weitet die Kino-Förderung angesichts der Corona-Pandemie massiv aus. Auch das Wertheimer Roxy profitiert.

Wertheim. Das Wertheimer Roxy-Kino darf sich über eine Extra-Förderung durch das Land Baden-Württemberg freuen. Wie Betreiber Wolfgang Gebauer gegenüber den FN bestätigte überweist das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst im Rahmen der Kinoprogrammpreise einen Betrag von 16 000 Euro. Das Land hatte das Gesamtbudget für die alljährlichen Kinoprogrammpreise gegenüber 2017 um mehr als 800 000 Euro auf insgesamt rund 1,1 Millionen Euro ausgedehnt, „um der schwierigen Situation der Filmtheater in der Corona-Pandemie wenigstens ein Stück weit entgegenzuwirken“, wie es aus Stuttgart hieß.

Derzeit geschlossen

„Ich freue mich sehr über die Nachricht. In dieser Zeit kann man die zusätzliche Förderung wunderbar gebrauchen“, freute sich Gebauer in einem Gespräch mit den Fränkischen Nachrichten.

Derzeit ist das Lichtspieltheater wie alle anderen wegen der Pandemie-Verordnung geschlossen – zunächst bis Ende November. „Vielleicht drehen wir dann noch eine Ehrenrunde“, spielt Gebauer auf eine mögliche Verlängerung der zwangsweisen Schließung an. Er betrachte die Situation „sportlich“: Man könne daran schließlich kaum etwas ändern – auch wenn es „frustrierend“ sei. Gerade der November sei gewöhnlicherweise einer der besten im Jahr. „Wenn das Wetter schlechter wird, gehen die Leute gerne ins Kino“, so Gebauer.

Das Roxy erhält die Förderung als „Prämie für ein sehr gutes Jahresfilmprogramm“. Normalerweise gibt es dafür 3000 Euro. Das Ministerium erhöht den Betrag im Rahmen der Corona-Hilfe um 13 000 Euro.

„Die Corona-Krise hat insbesondere die Kinos mit voller Wucht erfasst. Dennoch haben viele versucht – und werden es auch wieder versuchen – trotz aller Einschränkungen weiterhin ein kulturell hochwertiges Programm anzubieten“, wird Staatssekretärin Petra Olschowski in einer Pressemitteilung zitiert. „Mit der Aufstockung der Mittel für die Kinopreise wollen wir die schlimmen Folgen der Corona-Krise für die gewerblichen Kinos zumindest etwas abmildern – gerade vor dem Hintergrund der aktuell verordneten Schließung“, sagte sie demnach.

Wolfgang und Gabi Gebauer nutzen die Zwangspause derzeit, um das Kino auf Vordermann zu bringen. „Wir machen Schönheitsreparaturen, die sonst nicht erledigt werden können“, berichtet Wolfgang Gebauer. Irgendwann, sagt er, werde es auch wieder weitergehen.

Zum Thema