Wertheim

Corona-Lenkungsstab Bolzplätze und Skatepark sind in Wertheim wieder offen

Regeln für private Feiern liegen vor

Archivartikel

Wertheim.Waren bislang Feiern nur im engen Familienkreis möglich, werden die Regelungen für private Veranstaltungen gelockert. Das Land hat hierzu eine neue Corona-Verordnung veröffentlicht, die ab 9. Juni gilt. Diese erlaubt nun Veranstaltungen in Restaurants, Vereinsheimen oder Gemeindehäusern, an denen bis zu 99 Personen teilnehmen dürfen. „Damit lassen sich klassische Feierlichkeiten wie Hochzeiten und Vereinsfeiern regeln“, erklärt Volker Mohr, Leiter des Referats Öffentliche Ordnung. „Grundsätzlich gelten auch in der neuen Verordnung die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln.“

Die Zahl der Gäste ist im Verhältnis zur Raumgröße so zu begrenzen, dass zwischen den Anwesenden ein Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann. „Jedem Teilnehmer soll zudem ein eigener Sitzplatz zugewiesen werden“, so Volker Mohr. Beschäftigte am Veranstaltungsort zählen nicht zur Grenze von 99 Teilnehmern. Wie in der Gastronomie müssen auch Veranstalter privater Feiern Namen und Kontaktdaten der Gäste notieren. Gäste, Beschäftigte oder sonstige Mitwirkende, die innerhalb der vergangenen 14 Tage in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person standen oder aktuell stehen, müssen der Feier fernbleiben.

Gut für die Gesundheit, schwierig für die Stimmung: Wegen des erhöhten Infektionsrisikos ist Singen und Tanzen untersagt. Auf ihren Hochzeitstanz müssten die Brautleute beispielsweise deshalb nicht verzichten, so Volker Mohr. Darüber hinaus sei aber auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln zu achten. Räumlichkeiten sollten regelmäßig und ausreichend gelüftet werden. Bezahlungen sollten möglichst bargeldlos erfolgen.

Zu Feiern in einem privaten Garten oder Wohnräumen gelten die Regeln der allgemeinen Corona-Verordnung. Danach dürfen in privaten Räumen bis zu zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten zusammenkommen. Die Landesregierung hat angekündigt, die Zahl auf bis zu 20 Personen erhöhen zu wollen. Eine verbindliche Regelung dazu lag am Dienstagmittag noch nicht vor.

Schulsporthallen

Bereits ab spätestens diesem Mittwoch dürfen die öffentlichen Bolzplätze, Mehrzweckspielfelder sowie die Skateanlage wieder genutzt werden. Die wichtigsten Regeln dabei: Es muss ein Abstand von mindestens 1,50 Meter zwischen den Nutzern eingehalten werden, Gruppen dürfen höchsten aus zehn Personen bestehen, wobei jeder Person mindestens 40 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen muss. Das Abklatschen ist untersagt genauso wie Partys. Mit dem Ende der Pfingstferien werden ab dem 15. Juni die Schulsporthallen wieder zur außerschulischen Nutzung zur Verfügung stehen. Voraussetzung für die Aufnahme des Betriebs ist die Wahrung der Grundsätze des Infektionsschutzes. Zu den wichtigsten Vorgaben gehört die Größe der Fläche, die den Trainierenden, abhängig davon ob es einen festen oder wechselnde Standorte gibt, zur Verfügung stehen muss. Abstände zueinander sind einzuhalten, vor und nach dem Training ist der Aufenthalt in den Sportstätten nicht zulässig. Beim Betreten und Verlassen sind Ansammlungen zu vermeiden. Umkleiden und Duschen müssen geschlossen bleiben. Verantwortlich für die Einhaltung dieser Regeln, die auch in den Hallen aushängen, sind die Vereine, die vorab darüber informiert worden sind.

Zum Thema