Wertheim

Körperverletzung verhandelt

Partnerin sagt als Zeugin aus

Archivartikel

Wertheim.Gegen einen Mann aus Wertheim wurde der Vorwurf erhoben, er habe in einer Wohnung auf dem Wartberg seine Lebensgefährtin an den Schultern nach hinten gestoßen und die am Boden Liegende mit einem Gürtel geschlagen. Die Frau habe blaue Flecken, Abschürfungen und Kratzer davon getragen. Wegen des Gürtels ging die Staatsanwaltschaft von gefährlicher Körperverletzung aus. Der 52-Jährige legte gegen den Strafbefehl Einspruch ein, und es kam zur Verhandlung beim Amtsgericht Wertheim (wir berichteten). Der Streit ereignete sich im Dezember letzten Jahres. Der Mann wollte wissen, ob die Frau anderen Männern Nachrichten geschickt habe. Deswegen nahm er ihr das Handy aus der Hand. Die Frau ließ sich Wegnahme und die nachfolgende Behandlung nicht gefallen. Sie rief die Polizei. Die 37-Jährige sagte in der Tatnacht gegenüber der Polizei nichts von einem Gürtel, gab dies erst Tage später bei der Vernehmung zu Protokoll. Nach der Beweisaufnahme waren Staatsanwaltschaft und Gericht einverstanden, das Verfahren gegen Zahlung einer Buße von 1200 Euro an den Bezirksverein für soziale Rechtspflege in Mosbach vorläufig einzustellen.

Der Angeklagte ist nicht vorbestraft. Es handelte sich um eine Beziehungstat, und die Angaben der Frau bei Polizei und Gericht waren widersprüchlich, gleichwohl kam die Richterin zum Ergebnis, dass zumindest eine einfache Körperverletzung stattgefunden habe.

Der Angeklagte blieb dabei, die Frau nicht verletzt zu haben. Er versprach, die Geldbuße umgehend zu überweisen, um die Angelegenheit zu beenden. Danach erfolgt die endgültige Verfahrenseinstellung. goe

Zum Thema