Wertheim

Gastronomie und Einzelhandel Stadtverwaltung meldet kaum Beanstandungen und verantwortungsvollen Umgang mit den Vorschriften

Ordnungsamt prüft Umsetzung der Corona-Regeln

Wertheim.Die Infektionszahlen im Landkreis steigen an. Das städtische Ordnungsamt besucht jetzt verstärkt Gastronomie und Einzelhandel und unterstützt die Betriebe bei der Umsetzung der Corona-Regeln. Wie es in einer Mitteilung heißt, gewannen Volker Mohr und Heiko Strauß beim einem Rundgang einen guten Eindruck: Es gab kaum Beanstandungen, die Betriebe gehen überwiegend verantwortungsbewusst mit den Vorgaben um.

In den Gaststätten werfen die Mitarbeiter des Ordnungsamts einen Blick auf die Besucherlisten und kontrollieren, dass dort keine falschen Namen – wie Donald Duck oder Mickey Mouse – oder Telefonnummern auftauchen. Der Datenschutz spielt eine wichtige Rolle: Besucher sollten keine Möglichkeit haben, die Daten ihrer Vorgänger einzusehen. Gaststättenbetreiber müssen die Kontaktdaten, die zumeist in Papierform vorliegen, nach vier Wochen vernichten. Weiter überprüft das Ordnungsamt, ob die Abstands- sowie die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten werden.

Im Einzelhandel achten die Ordnungsamtsmitarbeiter darauf, ob die Kunden eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und diese korrekt aufgesetzt haben. Ist das nicht der Fall, sprechen sie die Kunden an und weisen – wenn kein Attest vorliegt – auf die Maskenpflicht hin.

Teilweise erreichen das Ordnungsamt Anrufe von Bürgern, die sich über Regelverstöße anderer beschweren. Etwa wenn jemand die Alltagsmaske in einem Supermarkt nicht korrekt trägt. In diesem Fall kontaktiert das Ordnungsamt den Marktleiter. Menschen, die die Regeln bewusst nicht beachten oder ausfällig werden, gebe es in Wertheim selten. „Die große Mehrheit hält sich an die Vorgaben. Die Leute sind sehr verständig“, lobt Ordnungsamtsleiter Volker Mohr. stv

Zum Thema