Wertheim

„Kunstsommer“ auf der Burg

Neue Ausstellung „Innenleben“

Archivartikel

Wertheim.Durch die Lockerungen der Hygienevorschriften zur Verhinderung der Ausbreitung der Corona-Pandemie sind inzwischen wieder eine Veranstaltungen durchführbar. So wird es auch im Jahr den „Kunstsommer“ auf der Burg Wertheim geben.

Analog zum letzten Jahr sind wieder zwei Ausstellungen zu sehen. Die erste Kunstausstellung wird den Titel „Innenleben“ tragen und im Neuen Archiv der Burg Wertheim zu sehen sein. Diese Ausstellung hat eine sinnliche, fast meditative Basis. Während die spiegelnden Oberflächen der Skulpturen von Mechthild Ehmann das jeweilige Umfeld einfangen, wird von Dorothea Schüle das Umfeld direkt und scheinbar ganz realistisch abgebildet. Beide Positionen zeichnen sich durch höchste handwerkliche Präzision aus. Fast alle Werke, die jeweils menschenleer bleiben, beschäftigen sich letztlich mit dem Licht, welches auf vielfältige Weise seinen Weg durch die Materie nimmt. Dabei helfen vor allem die Transparenz des Glases aber auch die vielfältigen Zwischenräume in der Dingwelt. Insgesamt entsteht eine ästhetische Energie, die zudem von der besonderen Atmosphäre der historischen Räumlichkeiten des Neuen Archives der Burg Wertheim getragen wird.

Die Vernissage findet am Sonntag, 5. Juli, 11 Uhr statt. Die Künstlerin Mechthild Ehmann wird anwesend sein. Die Ausstellung wird bis bis 7. August zu sehen sein. Beim Besuch gelten die tagesaktuellen Corona-Regelungen.

Öffnungszeiten sind Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 10.30 Uhr bis 17 Uhr sowie vor Veranstaltungen nach Absprache.

Zusätzlich gibt es ein „Corona-Spezial“ Mittwoch ab 10.30 Uhr finden im halbstündlichen Takt Führungen statt. Die Führungen dauern etwa 20 Minuten und sind nach Absprache durchführbar.

Zum Thema