Wertheim

Lions Club Wertheim Landespolizeiorchester gestaltet das Benefizkonzert am Freitag, 5. April, in der Aula Alte Steige

Musikalische Reise in viele Regionen

Archivartikel

Unter dem Motto „Schwabenzüge“ nimmt das Landespolizeiorchester beim Benefizkonzert des Lions Clubs am 5. April die Zuhörer mit auf eine besondere musikalische Reise.

Wertheim. Das Landespolizeiorchester Baden-Württemberg ist das einzige Berufsblasorchester in der Trägerschaft des Landes. Das hohe musikalische Niveau und die stilistische Vielseitigkeit machen das Orchester zu einem begehrten Gast. Und entsprechend freut sich Alfred Hofmann, Präsident des Lions Clubs Wertheim, dass das renommierte Musik-Ensemble am Freitag, 5. April, um 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) das Benefizkonzert in der Aula Alte Steige gestaltet. Die Besucher erwartet nicht nur ein besonderes musikalisches Vergnügen unter dem Motto „Schwabenzüge“. Vielmehr unterstützen alle Zuhörer einen guten Zweck: Denn der gesamte Erlös des Lions-Benefizkonzerts kommt sozialen Projekten in der Region zugute, betont Alfred Hofmann.

Das Programm des Konzerts steht unter dem Motto „Schwabenzüge“. Das Orchester beschreibt musikalisch diejenigen Regionen, die in den letzten 300 Jahren Ziele schwäbischer Emigranten waren. In der Debatte um Migration und Integration möchte das Ensemble zeigen, dass es Migration immer gab und speziell das Landespolizeiorchester ein gelungenes Beispiel funktionierender Integration darstellt. Denn dem Orchester gehören schließlich Musikerinnen und Musiker aus zehn Nationen an.

Das Landespolizeiorchester Baden-Württemberg zählt zu den renommierten Berufsblasorchestern Deutschlands.

Stilistische Vielseitigkeit

Das hohe musikalische Niveau und die stilistische Vielseitigkeit machen das Orchester zu einem begehrten Gast bei Musikfestivals und Sendungen in Funk und Fernsehen. Mit zahlreichen Benefiz-, Gala- und Kirchenkonzerten tragen die Musiker den „guten Ton der Polizei“ ins In- und Ausland. Dabei ist es für das Orchester besonders reizvoll, das Publikum auf eine Reise durch die unerschöpfliche Welt der bekannten und auch weniger bekannten Melodien mitzunehmen. Die Musiker möchten den Zuhörern Musik als Erlebnis bieten, sie für ein paar Stunden in andere Welten entführen und beschwingte, gute Laune vermitteln.

Seit dem 1. März 2015 ist Professor Stefan R. Halder Chefdirigent des Landespolizeiorchesters Baden-Württemberg. Er absolvierte sein Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen, an der er 2004 einen Lehrauftrag für Klarinette erhielt. 2005 folgte ein Lehrauftrag für das neugeschaffene Studienfach Blasorchesterleitung. Im Jahr 2017 erhielt er für seine außergewöhnlichen Leistungen die Verleihung des Titels „Honorarprofessor der Hochschule für Musik Trossingen. Zahlreiche Aufführungen von Oratorien, Sinfoniekonzerten und Operetten dokumentieren das breite Repertoire des Dirigenten.

Neben der Ausbildung junger Dirigenten ist Stefan R. Halder die Förderung junger Komponisten aus Baden-Württemberg ein wichtiges Anliegen. So sind in den vergangenen Jahren viele neue Werke für Blasorchester entstanden.