Wertheim

Nachbarschaftshilfe Koordinierungsstelle vermittelt Ehrenamtliche für Einkauf oder zum Hundausführen

Mehr als 200 Wertheimer wollen helfen

Archivartikel

Wertheim.Die Nachbarschaftshilfe Wertheim ist startklar. Ab Dienstag, 24. März, vermittelt die Koordinierungsstelle ehrenamtliche Helfer für Einkäufe, den Gang zur Apotheke und bei der Betreuung von Haustieren. So können Angehörige der sogenannten Risikogruppe unterstützt werden, das sind ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen. Gerade diese Personen sollen die Öffentlichkeit meiden, um sich vor Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Das Netzwerk der Nachbarschaftshilfe erstreckt sich über die gesamte Wertheimer Gemarkung. In allen Ortschaften sowie in den Stadtteilen Bestenheid, Eichel-Hofgarten und Vockenrot übernehmen Verantwortliche vor Ort die Vermittlung. Überwiegend sind dies die Ortsvorsteher. Aber auch Vereine und andere Initiativen engagieren sich.

Für Wertheim-Stadt und die Stadtteile Wartberg und Reinhardshof läuft die Vermittlung über die Zentrale der Nachbarschaftshilfe. Sie hat ihren Sitz in der Tourist-Information am Spitzen Turm. Betreut wird sie von den Mitarbeiterinnen der Tourismus Wertheim GmbH. Auch Anfragen aus Bestenheid sind an die Zentrale zu richten. Sie werden von hier aus an die Vorort-Koordinatoren im Stadtteil weitergeleitet.

In den letzten Tagen wurden Infozettel an alle Haushalte verteilt. Darauf steht die für den jeweiligen Stadtteil / die jeweilige Ortschaft geltende Kontaktnummer.

Wer Unterstützung braucht, ruft diese Telefonnummer an. Die Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle notieren sich Name, Telefon, Wohnort, Art und gewünschten Zeitpunkt der notwendigen Hilfe. Der Helfer, der diesen „Auftrag“ übernimmt, setzt sich dann mit dem Anrufer nochmals direkt in Verbindung, damit die Details besprochen werden können.

Alle Helfer gehen nach einem Leitfaden vor, den ihnen die Koordinierungsstelle an die Hand gegeben hat. Er regelt, wie die Übergabe von Einkaufslisten, Rezepten und Geld zu handhaben ist. Denn ein direkter körperlicher Kontakt soll zum gegenseitigen Schutz auf jeden Fall vermieden werden. Auch über Hygiene- und Abstandsregeln wurden die Helfer nochmals aufgeklärt.

Die Anzahl der Helfer ist seit dem gestarteten Aufruf am Donnerstag stark angewachsen. Etwa 200 hilfsbereite Menschen in der Stadt, den Stadtteilen und Ortschaften haben sich dem Nachbarschaftsnetzwerk inzwischen angeschlossen. Sie können durch einen Helferausweis nachweisen, dass sie im Auftrag des Nachbarschaftsnetzwerks unterwegs sind. Alle registrierten Helfer haben Versicherungsschutz durch die Stadt Wertheim.

Die Koordinierungsstelle der Nachbarschaftshilfe, gleichzeitig Vermittlungsstelle für Wertheim-Stadt, Wartberg und Reinhardshof sowie Anlaufstelle für Bestenheid, ist unter der Telefon 09342/9350925 erreichbar. Montag bis Samstag melden sich von 8 bis 16 Uhr persönliche Ansprechpartner, außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

Zum Thema