Wertheim

Kunst Werke des Malers und Grafikers Robert Reiter ab 24. Mai in der Freudenberger Amtshausgalerie zu sehen

Malerische Impressionen aus dem Maintal

Archivartikel

Freudenberg.Im Werk des bei Coburg lebenden Malers und Grafikers Robert Reiter behauptet Franken, speziell das Maintal und seine Randlandschaften, einen besonderen Rang. Ab 24. Mai sind jetzt Werke des Künstlers in der Freudenberger Amtshausgalerie zu sehen.

Über Jahrzehnte hinweg ließ sich Reiter zur Auseinandersetzung mit immer neuen Flussabschnitten und Orten inspirieren. Pittoreske Dörfer und Städte am Oberlauf und mainabwärts, die Rebhänge der Mainschleife oder die Grenzlinie von Spessart und Odenwald mit ihren rotglühenden Steinbrüchen reizen sein Künstlerauge, und so fand er seine Motive 2019 bei einer Reise durch die Region auch in Wertheim, Bürgstadt, Miltenberg, Amorbach und natürlich in Freudenberg. Reiter faszinieren auch die großen Naturformen und die teils schon fast verschwundenen Spuren menschlicher Kultivierung. Hochdynamische Radierungen, teils durch Monotypie ergänzt, und empfindsame Gemälde entfalten ein faszinierendes Panorama an Formen und Farben. Dabei verbindet der Künstler stets virtuos eine romantisch geprägte Sichtweise mit modernen Ausdrucksmitteln. Nach der, durch die Coronakrise bedingten, Schließung kann die Ausstellung geöffnet werden. Kurator Markus Maier führt die Besucher in einem Video auf Youtube (Suchwort: Die Mainufer) in die Ausstellung ein.

Die Stadt Freudenberg hat für den Besuch der Amtshausgalerie ein Hygienekonzept umgesetzt.

Die Ausstellung ist ab 24. Mai bis 30. August immer sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Burgweg 1. stv

Zum Thema