Wertheim

Ferienkino Besucher haben am Mittwoch die Wahl zwischen „Latte Igel“ und „Scooby-Doo“

Liebevolle Animation oder „Bellokalypse“

Archivartikel

Wertheim.Die Sommerferien gehen unaufhaltsam ihrem Ende entgegen, in knapp zwei Wochen beginnt die Schule wieder. Wer noch nicht im Ferienkino in Wertheim war – oder es ein weiteres Mal besuchen möchte – hat noch an zwei Nachmittagen die Gelegenheit dazu. Am heutigen Mittwoch müssen sich die jungen Kinogänger zwischen einem deutschen und einem amerikanischen Trickfilm entscheiden. Das kündigen die Veranstalter an.

Latte Igel und der Wasserstein

„Latte Igel“, basierend auf der erfolgreichen Kinderbuchvorlage von Sebastian Lybeck, erzählt auf zauberhafte Weise die Geschichte des tapferen Igelmädchens Latte, das sich mit ihrem Eichhörnchenfreund Tjum aufmacht, um das Wasser zurück in den Wald zu bringen.

Die durchweg positiven Botschaften des Films, die nicht übertriebene Dialogsetzung, die liebevolle Animation und die ruhige Erzählhaltung, die neben spannenden Momenten auch viele kleine Ruhephasen in der Geschichte erlaubt, machen den Film „Latte Igel und der magische Wasserstein“ zu einer idealen Kinounterhaltung für junge Zuschauer, bei der aber auch begleitende Eltern und Großeltern ihre Freude haben werden, so die Ankündigung weiter.

Der Film ist freigegeben ab null Jahren und trägt das Prädikat „besonders wertvoll“.

„Scooby! Voll verwedelt“

Im Neustart der auf der gleichnamigen Zeichentrick-Serie basierenden Scooby-Doo-Filmreihe erfährt der Zuschauer, wie sich Scooby und Shaggy zum ersten Mal trafen und wie sich die jungen Detektive Fred, Velma und Daphne zur „Mystery Inc.“ zusammenschlossen.

Nach Hunderten gelöster Fälle steht die Gang jetzt vor ihrer größten Herausforderung. Eine obskure Verschwörung plant, den Geisterhund Cerberus auf die Welt loszulassen. Während die Detektive versuchen, die „Bellokalypse“ aufzuhalten, entdecken sie, dass Scooby ein geheimes Vermächtnis hat. Der Film ist freigegeben ab sechs Jahren.

Zum Thema