Wertheim

Ungewöhnlicher Ort Festgottesdienst musste wegen der Pandemie umziehen

Konfirmation in Main-Tauber-Halle verlegt

Nassig/Sonderriet.Die Kirchengemeinde Nassig-Sonderriet hat ihre Konfirmationen gefeiert. Die außergewöhnlichen Umstände dieses Jahr machten es erforderlich, einen anderen Ort für den Festgottesdienst zu suchen. Die Stadt bot dazu die Main-Tauber-Halle an. So feierten die 15 Nassiger Konfirmanden und ihre Familien mit dem gebotenen Abstand an einem ungewöhnlichen Ort die Konfirmation.

Der Posaunenchor, Sonja Miranda-Martinez und Manfred Lutz sorgten für die musikalische Umrahmung. In Sonderriet feierten die fünf Konfirmanden zusammen mit ihren Familien in der Friedenskirche.

Kelch als Erinnerungsstück

Birgit Amend und der Posaunenchor umrahmten diesen Festgottesdienst musikalisch. Pfarrer Brandt betonte bei seinen Predigten, wie wichtig es sei, dass niemand über den Glauben bestimmen dürfe und dass der Glaube gepflegt werden muss. Im Anschluss an das „Ja“ der Konfirmanden wurden sie gesegnet und hielten das Abendmahl. Jeder Konfirmierte durfte seinen Kelch als Erinnerungsstück an diesen Tag behalten.

Zum Thema