Wertheim

Verbot in Polizeiverordnung

Keine Tauben und Wasservögel füttern

Archivartikel

Wertheim.Beim Ordnungsamt häufen sich Beschwerden, dass im Stadtgebiet links und rechts der Tauber deutlich mehr Tauben und Ratten zu beobachten sind. Die Stadtverwaltung appelliert deshalb eindringlich an alle Bürger, Tauben und Wasservögel nicht zu füttern. Das sei falsch verstandene Tierliebe und nach der geltenden Polizeiverordnung außerdem verboten.

Ordnungswidrigkeit

Die Vorschrift regelt, dass Tauben, Enten, Gänse und Schwäne auf öffentlichen Plätzen, Straßen, Gehwegen und Gewässern sowie in Grün- und Erholungsanlagen nicht gefüttert werden dürfen. Außerdem darf in diesen Bereichen kein Tierfutter ausgelegt werden. Wer zum Beispiel geöffnete Katzenfutterdosen bereitstellt, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

Ratten werden angelockt

Bei Kontrollen im Bereich der Altstadt haben Mitarbeiter des Ordnungsamts deutlich erkennbare Fütterungsstellen entdeckt. Offensichtlich wurden hier vorsätzlich große Mengen an Sonnenblumenkernen und Brot- oder Brötchenkrümel verteilt. Das Futterangebot lockt auch Ratten an.

Die Stadtverwaltung appelliert, Beobachtungen oder Hinweise auf mögliche Verursacher an das Referat Öffentliche Ordnung weiter zu geben. Diese können auf Wunsch vertraulich behandelt werden. stv

Zum Thema