Wertheim

Stadtwerke Versorger sieht sich in der Corona-Krise gut aufgestellt / Hauptaugenmerk liegt auf Verfügbarkeit des Personals

Keine Gefahr für Trinkwasserversorgung

Archivartikel

Wertheim.Die Corona-Krise zieht weite Kreise. Als Infrastrukturbetrieb stellen die Stadtwerke Wertheim rund um die Uhr lebenswichtige Dienste für die Bürger der Region sicher, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Um dies auch in der aktuellen Krisensituation weiterhin gewährleisten zu können, tage der Krisenstab der Stadtwerke Wertheim seit knapp zwei Wochen täglich und habe einen entsprechenden Stufen-Notfallplan aufgestellt, mit dem sich der regionale Energieversorger für alle Eventualitäten gut gerüstet sieht.

„Wir haben aktuell alles im Griff und sehen kein Risiko für die Versorgungssicherheit der Menschen in der Region bezüglich der Gas-, Wasser-, Strom- oder Fernwärmebelieferung“, berichtet der Geschäftsführer der Stadtwerke Thomas Beier. „Die Lage ist aktuell sehr dynamisch, weshalb wir täglich neue Risikobewertungen durchführen und unsere Maßnahmen entsprechend anpassen“, ergänzen Michael Berthold und Axel Diehm, Mitglieder der Geschäftsleitung. Um im Notfall die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, sei es die wichtigste Aufgabe, die erforderlichen Personalkapazitäten verfügbar zu halten.

Um die Ansteckungsrisiken der Mitarbeiter möglichst gering zu halten, seien verstärkte Hygienemaßnahmen eingeführt und Dienstreisen eingeschränkt worden. Der Krisenstab sei in enger Abstimmung mit den Behörden.

Zertifizierung

In der aktuellen Lage komme dem Energieversorger vor Ort auch die TSM-Zertifizierung zugute. Hierdurch seien schon die grundsätzlichen Vorkehrungsmaßnahmen und Krisenpläne für die technischen Bereiche festgelegt. „Diese Pläne wurden auf die aktuelle Situation angepasst und zusammen mit dem dreistufigen Pandemieplan in entsprechende Maßnahmen umgesetzt“, erläutert Thomas Beier.

„Das geht auch bei den Stadtwerken Wertheim nicht ohne Einschränkungen im Tagesgeschäft. „Wichtig ist vor allem, dass jene Bereiche dauerhaft mit zuständigem Fachpersonal besetzt sind, die für die Steuerung der Versorgungsprozesse unerlässlich sind“, erläutert Axel Diehm. Vor allem für die Netzleitanlage bestünden Vorkehrungsmaßnahmen, die eine Aufrechterhaltung der notwendigen Funktionen garantieren.

Bereitschaftsdienst

Darüber hinaus gelte den Bereitschaftsdienstteams der Stadtwerke Wertheim ein besonderes Augenmerk, da diese bei eventuellen Störungen rund um die Uhr sofort einsatzbereit sind. Für die Beschäftigten der kritischen Infrastruktur, also der Bereiche, die direkt für die Aufrechterhaltung der Versorgung verantwortlich sind, würden bei dem Energieversorger seit Anfang dieser Woche weitere Vorsorgemaßnahmen gelten.

„Aktuell haben wir keine infizierte Person unter der Belegschaft; aber auch auf diese Möglichkeit haben wir uns entsprechend vorbereitet“, berichtet Michael Berthold. So seien zum Beispiel Mitarbeiter innerhalb bestehender Teams voneinander getrennt.

Vorsichtsmaßnahme

Außerdem sei von der IT-Abteilung die Möglichkeit geschaffen worden, auch außerhalb der Büroräume zu arbeiten. Mittlerweile sei ein Großteil der kaufmännischen Mitarbeiter bereits von zu Hause aus tätig.

„Aber auch im Wertheimer Kundencenter sind weiterhin genügend Kundenbetreuer vor Ort, die den Service der Stadtwerke auch gewährleisten und für die Anliegen der Kunden per Telefon unter der 0 93 42/909-222 und per Mail kundencenter@stadtwerke-wertheim.de erreichbar sind und alle Fragen gerne beantworten“, so Michael Berthold.

Beim Trinkwasser gibt der Wertheimer Versorger Entwarnung. Das Umweltbundesamt habe bestätigt, dass das Trinkwasser sehr gut vor dem Corona-Virus geschützt sei.

Nach aktuellem wissenschaftlichem Kenntnisstand könne eine Verbreitung des Corona-Virus über die Trinkwasserversorgung ausgeschlossen werden. Die Entscheidung, die Kundencenter in Wertheim und Freudenberg zu schließen, sei eine reine Vorsichtsmaßnahme und diene dem Schutz der Kunden und Mitarbeiter. Durch diese Maßnahmen solle verhindert werden, dass sich Mitarbeiter infizieren.

Pandemieplan

Bei einem Störungsfall sei der Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Wertheim GmbH weiterhin rund um die Uhr unter den folgenden Telefonnummern erreichbar: Strombereitschaft: 0 93 42 / 909-101, Gas- und Wasser-Bereitschaft: 0 93 42 / 909-102, Fernwärme-Bereitschaft: 0 93 42 / 909-103.

„Wir folgen weiterhin unserem klaren Pandemieplan mit dem obersten Ziel, das Ansteckungsrisiko im Unternehmen so gering wie möglich zu halten, um die Versorgung der Stadt und der Region aufrecht erhalten zu können“, erklärte Thomas Beier abschließend.

Zum Thema