Wertheim

Outlet Center Nur wenige Leute kamen ins Wertheim Village / Scanner misst aus der Distanz die Körpertemperatur / Kein Zutritt über 38 Grad

Kaum Kunden am Tag der Wiedereröffnung

Archivartikel

Bettingen.Ob es am mäßigen Wetter lag oder sich die Öffnungsbotschaft noch nicht so richtig herumgesprochen hat, man weiß es nicht genau. Auf jeden Fall herrschte im Wertheim Village am Donnerstag recht wenig Betrieb. Am Tag der Wiedereröffnung nach der durch die Corona-Pandemie erzwungenen Schließung verloren sich nur wenige Leute in dem Outlet Center.

Es gab reichlich Parkplätze, und der Zutritt war nicht über jeden Eingang möglich. Die Besucher müssen sich jetzt – so will es offenbar das Hygiene- und Sicherheitskonzept – an den Eingängen auf einen Scanner zulaufen, der aus einigen Metern Abstand die Körpertemperatur misst. Liegt diese über 38 Grad, oder verlehnt man die Messung ab, wird der Zutritt verweigert.

Hälfte der Läden geschlossen

Hinweistafeln verkünden die Regeln und Empfehlungen: 1,5 Meter Sicherheitsabstand, Tragen von Mund- und Nasenbedeckung, bargeldloses Zahlen, Niesen und Husten in die Armbeuge, Hände desinfizieren. Auf dem Gelände stehen etliche Desinfektionsmittelspender bereit. Fast die Hälfte der Markengeschäfte war allerdings noch geschlossen: Sie wollen erst am Montag wieder öffnen.

Vor den Geschäften sind auf dem Boden Markierungen angebracht, die Orientierung bei der Einhaltung des Sicherheitsabstands geben sollen.

Nur einer bestimmten Anzahl von Kunden wird Einlass in die Shops gewährt. Darüber wachen die Angestellten, die den Zugang mit Absperrbändern regeln.

Zum Thema