Wertheim

Ausstellung ab 6. Dezember

Kaleidoskope lassen Bilder entstehen

Archivartikel

Wertheim.Das Grafschaftsmuseum zeigt vom 6. Dezember bis 26. Januar die Sonderausstellung „Faszination Kaleidoskope“. In vier abgedunkelten Räumen werden die „Licht-Spiegel-Spiel-Bewegungsobjekte“ präsentiert. Sie sind handgefertigt von Monika und Ulrich Karl aus Buhlenberg in Rheinland-Pfalz. Es sind also echte „Karleidoskope“, die die Besucher in der Vorweihnachtszeit und im Januar ausprobieren können.

1816 erfand der schottische Philosoph und Naturwissenschaftler Sir David Brewster das Kaleidoskop. Die entstehenden Bilder wirken fantasieanregend und beruhigend. Deshalb werden sie heute ab und an von Ärzten, Gerontologen und Psychologen in Wartezimmern und Krankenhäusern genutzt, um Stress und Ängste abzubauen. Die Kaleidoskop-Bilder entstehen durch eingesetzte, hochreflektierende optische Spiegel, die eine brillante Farbwiedergabe und verzerrungsfreie Reflektionen widergeben. Kleinste Drehbewegungen genügen, dass sich immer wieder neue, einmalige Kompositionen aus Licht, Form und Farbe zusammenfügen.

Zum Thema