Wertheim

Hofgartenschlösschen Vorweihnachtliches Konzert mit Anne Luise Kramb / Stücke von Beethoven und Franck auf dem Programm

Junge Geigerin spielt Violine von Antonio Stradivari

Archivartikel

Hofgarten.Das vorweihnachtliche Schlösschenkonzert gehört schon seit Jahren zum festen Bestandteil des Kulturprogramms in Wertheim. Am Samstag, 30. November, findet um 20 Uhr im Gartensaal des Hofgartenschlösschens das Konzert „Musik auf der Stradivari ‚Paganini’ von 1724“ statt. Es musiziert Anne Luisa Kramb.

Sie wurde im Jahr 2000 in Aschaffenburg geboren und spielt seit ihrem vierten Lebensjahr Violine. Anne Luise Kramb war Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HFMDK) Frankfurt (Main), studierte an der Musikhochschule Würzburg und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt sowie an der Kronberg Academy. Seit 2019 ist sie bei Professor Antje Weithaas an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin.

Sie hat bereits zahlreiche internationale Preise gewonnen und ist Stipendiatin der Jürgen-Ponto-Stiftung. Anne Luise Kramb konzertierte gemeinsam mit Anne-Sophie Mutter, Christoph Eschenbach, Gidon Kremer sowie Sir Simon Rattle. Die junge Geigerin spielt eine Violine von Antonio Stradivari, die ihr großzügigerweise aus Privatbesitz zur Verfügung gestellt wird. Die Violine war bis 1840 im Besitz von Niccolò Paganini. Begleitet wird Anne Luisa Kramb auf dem Klavier von Julius Friedrich Asal, der 1997 geboren wurde. Asal war Jungstudent an der HFMDK und ist seit 2017 ebenfalls an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin.

Auf dem Programm steht Ludwig van Beethovens Sonate für Violine und Klavier Nr. 9, A-Dur op. 47, die sogenannte „Kreutzer-Sonate“. Sie entstand 1802 und beginnt mit einem Solo für Violine.

Sie wurde von Beethoven dem französischen Geiger Rodolphe Kreutzer (1766 bis 1831) nachträglich gewidmet und ist charakterisiert durch ihre Klangfülle. Nach der Pause folgt die Sonate für Violine und Klavier in A-Dur, die César Franck im Sommer 1886 komponierte.

Franck hat diese Sonate dem damals äußerst berühmten Geiger Eugène Ysaie zugeeignet, der sie in Brüssel uraufführte. Sie gilt als eine der bedeutendsten Violinsonaten des Fin de siècle. Die Alfred-Prassek-Stiftung veranstaltet das Konzert mit Unterstützung der Jürgen-Ponto-Stiftung. Anschließend findet ein kleiner Empfang statt.

Zum Thema