Wertheim

Wirtschaft Bestenheider Unternehmen ehrte treue Mitarbeiter / Joachim Zander schon 40 Jahre dabei

Jubilare trugen zum Gesamterfolg der Ersa bei

Archivartikel

Bestenheid.Unter Einhaltung weitreichender Hygieneauflagen ehrte die Ersa GmbH an zwei Terminen mehrere Mitarbeiter für langjährige Betriebszugehörigkeit, wie das Unternehmen mitteilt.

Mit zweimal 25 Jahren ging es los: Martin Ballweg, ausgebildeter Industriemechaniker Fachrichtung Maschinen- und Systemtechnik, heute Sachbearbeiter Qualitätssicherung; Thomas Reinhardt, eingetreten als Maschinenschlosser, heute Wertstrombetreuer Qualitätssicherung Reflowlötanlagen.

Anfang September 1990 hatten folgende vier Ersa-Mitarbeiter ihren ersten Tag: Jochen Klein trat als Azubi zum Energieelektroniker ein, bildete sich anschließend weiter zum Elektromeister und war ab 2002 Sachbearbeiter Qualitätsbearbeitung, der sich nach und nach ins Thema Maschinenfähigkeitsuntersuchung (kurz MFU) einarbeitete.

Klein unterstützt weiterhin bei MFUs und hat als Mitglied des Betriebsrats die Corona-Maßnahmen mitgestaltet. Ebenfalls vor 30 Jahren begann Lothar Walter als Auszubildender zum Energieelektroniker Betriebstechnik: Methodisch, hochpräzise, organisiert und zuverlässig – so lässt sich der Allrounder treffend beschreiben, der heute als Wertstrombetreuer in der Qualitätssicherung tätig ist.

Zeitgleich startete Lothar Müller als Elektriker in der Elektroinstallation, arbeitete ab 2002 als Lagerist und kümmerte sich um Versandaufträge, Materialausgabe und Kommissionierung. 2004 stieg der Wüstenzeller zum Vorarbeiter auf, bevor er 2010 zur Elektromontage und zum Schaltschrankbau zurückkehrte.

Schließlich Paul Hörner, der als Maschinenschlosser Endmontage eintrat und ab April 1998 zum Vorarbeiter in der mechanischen Montage wurde. Seit Mai 2019 ist der flexibel einsetzbare Paul Hörner Wertstromleiter für Reflowlötanlagen und organisiert in Corona-Zeiten die komplette Montagelinie.

Auf 35 Jahre im Unternehmen bringt es Thomas Sauer, der im September 1985 als Servicetechniker begann. Seitdem hat der gebürtige Würzburger etliche Stationen durchlaufen, unter anderem als Leiter Technischer Kundenservice für „Lötmaschinen Ersa II“ (1993), Leiter Projektabteilung Lötmaschinen (1995), Gruppenleiter technischer Innendienst (ab 2003) – seit April 2010 ist er Projektierer im Auftragszentrum.

Zu guter Letzt geehrt wurde Joachim Zander, derim August 1980 im Unternehmen als Produktionshelfer in der Aluminiumgießerei startete. Ab September 2015 war der stets Gutgelaunte für die Kurtz Eisenguss im innerbetrieblichen Transport aktiv und machte auch danach an mehreren Stationen stets einen guten Job, ob als Produktionshelfer für die MBW-Metallbearbeitung oder als Logistikmitarbeiter der Kurtz GmbH.

Seit August 2019 ist Joachim Zander festes Mitglied der Ersa-Werkslogistik, wo er wie überall einen äußerst zuverlässigen Job abliefert und seit nunmehr 40 Jahren die anfallende Arbeit mit viel Energie und hohem Engagement erledigt.

„Auch wenn die Ehrungen einzeln und mit Abstand stattfinden– ich möchte Ihnen gebündelt im Namen der Geschäftsleitung der Ersa herzlich für Ihre Leistung danken, die wesentlich zu unserem Gesamterfolg beigetragen hat und weiter beiträgt“, sagte Ersa-Geschäftsführer Ralph Knecht. Für die Geehrten gab es jeweils Blumenstrauß und Geldgeschenk – bei 25 Jahren zusätzlich eine IHK-Urkunde, für 40 Jahre einen Geschenkekorb. Anders als sonst bedienten sich die Jubilare selbst, die Glückwünsche seitens der Geschäftsführung und des Betriebsrats erfolgten mit Abstand. pm

Zum Thema