Wertheim

Reges Treiben auf dem Marktplatz Der Bauernmarkt lockte wieder zahlreiche Besucher in die Altstadt / Zahlreiche Attraktionen

Händler boten vielfältiges Sortiment an

Archivartikel

Zahlreiche Besucher strömten am Sonntag in die Innenstadt, um sich beim Bauernmarkt mit besonderen Spezialitäten einzudecken und das Programm zu genießen.

Wertheim. „Komm nach Wertheim, da gibt es schöne Sachen“, sang ein kleines Mädchen vor sich hin, als es mit seiner Mutter am Sonntagnachmittag den Marktplatz verließ. Die zahlreichen Besucher, die aus der gesamten Region zum 15. Bauernmarkt strömten, dürften ihr recht geben.

An rund 60 Ständen gab es von Seltenem, über Schönem bis hin zu Leckerem alles, was das Herz begehrt. Vieles kam direkt aus der Region, anderes war biologisch angebaut und manches vereinte beide Eigenschaften. Die Besucher hatten bereits die Möglichkeit, sich mit allerlei Weihnachtsschmuck, vor allem handgefertigt aus Holz, einzudecken.

An einem Stand konnte man auch direkt der Kunsthandwerkerin beim Aussägen zusehen. Eine große Auswahl regionaler Apfelsorten wurde unter anderem durch frisch vor Ort gepresstem Apfelmost ergänzt. Weiterhin gab es eingelegtes Gemüse und Biosaatgut. Eine Besonderheit waren die Shiitake-Pilze, die eine Gärtnerei aus Marktheidenfeld anbot. Sie verkaufte auch Baumstammteile an, die mit den Pilzsporen geimpft waren. Diese ermöglichen dem Käufer die Pilze im eigenen Garten zu züchten.

Das Holz liefere etwa drei bis fünf Jahre neue Pilze, erklärten die Betreiber. Im Freiland rund um Marktheidenfeld könne man die Pilze besonders gut züchten, da es hohe Luftfeuchtigkeit und oft Nebel gebe. Meist würde die Pilzart in Plastikbeuteln gezüchtet. „Bei Shiitake-Pilzen, die im Freiland wachsen, bilden sich aber mehr für den Menschen gesunde Abwehrstoffe“, heiß es.

Am Stand daneben gab es Sachsenhäuser Lupinenkaffee und regionale Falafel. Weiterhin wurden regionale Honige und Bienenwachsprodukte, Wurstwaren, Brot und Gebäck, sowie süße Leckereien aller Art feilgeboten.

Auch Waren aus Südeuropa

Dieses Mal gab es am Bauernmarkt auch eine größere Auswahl an Produkten aus Südeuropa zum Beispiel aus Griechenland, Sizilien und der Toskana. Neben Antipasti und verschiedenen Brotaufstriche war vor allem die Auswahl an Olivenprodukten groß.

Beispielsweise bot ein Hofladen aus Schollbrunn allerlei Produkte von eingelegten Oliven über Öle bis zu Seifen. Wie der Betreiber berichtete, stammen diese von kleinen Bioproduzenten.

Er selbst stamme aus Griechenland. Seine Schwester und weitere Mitglieder der Familie produzieren dort in Handarbeit viele der Waren, die er auf den Märkten anbieten. Zu seinen außergewöhnlichen Produkten gehörte auch ein Tee aus Olivenblättern mit Zitrone und Melisse. Dieser schmecke nicht nach Olive und sei vor allem als Eistee erfrischend, berichtete er interessierten Kunden.

Waldschule vertreten

Wer eine kurze Pause genießen wollte, konnte mitten im Trubel an Tischen Wein und Champagner probieren. Kostproben verschiedener Art gab es auch an zahlreichen anderen Ständen. Vertreten waren beim Bauernmarkt zudem Vereine wie die DLRG Wertheim. Tierfreunde kamen beispielsweise bei der rollenden Waldschule der Kreisjägervereinigung Wertheim und den Alpakas von Ulrike Benz auf ihre Kosten.

Zudem führten Grundschüler der Gemeinschaftsschule Wertheim die Burgziegen über den Marktplatz. Für musikalische Unterhaltung sorgten am Sonntag die Feuerwehrkapelle Hasloch und die Jagdhornbläser der Kreisjägervereinigung.

Zum Thema