Wertheim

Vierte internationale Frauenparty Toller Abend mit leckerem Essen

Gut gelaunt gemeinsam gefeiert

Wertheim.Die vierte internationale Frauenparty hatte wieder alles, was man erwarten konnte: lockere Gespräche, leckeres Essen und gemeinsames Tanzen. Männer fehlten überhaupt nicht.

Veranstaltet wurde der unterhaltsame Abend erneut vom Frauenverein in Zusammenarbeit mit dem Frauentreff von „Willkommen in Wertheim“. Man kennt sich mittlerweile und freut sich jedes Mal auf die gemeinsamen Stunden. Dabei blieben die Frauen unter sich.

Heide Fahrenkrog-Keller, Vorsitzende des Frauenvereins, und ihre Vorstandskolleginnen waren voll des Lobes über die Beteiligung. Traditionell begann der Abend mit einem Mitbringbüfett. Jede der Frauen hatte etwas Leckeres aus ihrer Heimat mitgebracht. Die Auswahl war somit international. Neben der tauberfränkischen Küche gab es Spezialitäten aus Syrien, Afghanistan, Bosnien, Kenia und Schwaben.

Wie die Musik ermöglicht es gutes Essen, Grenzen zu überwinden und Freundschaften zu schließen. Insofern ging das Konzept der Veranstalterinnen voll auf. Und auch sonst war es ein toller Abend, waren sich die Frauen am Ende einig. Mit zunehmender Zeit wurden sie lockerer, Musliminnen legten ihre Kopftücher und Verschleierungen ab. Immer ausgelassener wurde die Stimmung. Und so war manche mehr als überrascht, als das Ende nahte. Dann ging es zurück in den Alltag.

Beim Frauenverein können sich Frauen außerhalb der Frauenparty regelmäßig treffen, austauschen und unterschiedliche Bräuche kennenlernen. Nur wer sich kennt, kann sich auch besser einschätzen und achten, heißt die Devise.

Auch der Frauentreff von Willkommen in Wertheim hat in den vergangenen Jahren viel geleistet. Traf man sich anfangs jede Woche und brachte den zugezogenen Frauen die deutsche Sprache bei und deutsche Riten näher, kommt man mittlerweile nur noch monatlich zusammen. Dadurch, dass viele der Frauen mittlerweile eine Arbeitsstelle gefunden haben, sind die wöchentlichen Treffen nur noch schwer zu realisieren. Viele Frauen würden inzwischen „befreiter“ wirken und in der Öffentlichkeit ganz anders auftreten, als noch zur Zeit ihrer Ankunft in Wertheim. Hier habe die Integration ihren wahrsten Sinn erfüllt, erklärten Constanze Schwab und Christina Härtel. Beide verwiesen auf das Projekt eines „internationalen Kochbuchs“, das im vergangenen Jahr als Rohfassung vorgestellt wurde (die FN berichtete). Nun ist es dank des Einsatzes der Designerin Heike Scharm fertig. Die Koordination lag in den Händen von Constanze Schwab und Thanes Malfour. Mitgewirkt haben an dem Projekt viele ehrenamtliche Kräfte. Entstanden ist nach den Worten der Verantwortlichen ein einmaliges Werk, dass dank einer Beteiligung des Frauenvereins nun in den Druck gehen kann.

Man pflege ein „gutes Miteinander“ von Frauenverein und -treff, betonte Schwab. Schließlich treffe sich der Frauentreff in den Räumen des Frauenvereins im Kulturhaus. Heide Fahrenkrog-Keller hob hervor, dass die Frauen, welche die Einrichtungen besuchen, sich mittlerweile gut kennen. Das sei gelebte Integration. Diese wurde auch bei der internationalen Frauenparty deutlich.

Zum Thema