Wertheim

Volkshochschule Felix Honecker verlässt Wertheim nach rund einem halben Jahr und folgt einem Angebot an die Universität Glasgow

Georgitta Szabo übernimmt Leitung der Vhs

Wertheim.Die Volkshochschule Wertheim steht seit Donnerstag unter neuer Leitung: Georgitta Szabo übernimmt in Personalunion Leitung und Geschäftsführung.

Wie die Vhs mitteilt, war die Neubesetzung der Stelle notwendig geworden, da der bisherige Leiter, Felix Honecker, einem Angebot an die Universität Glasgow folgt. Dort wird er als Marie Sklodowska-Curie Fellow mit einem Stipendium der EU-Kommission promovieren.

Angebot nicht auszuschlagen

„Ich habe lange über das Angebot nachgedacht, da wir bei der Volkshochschule gute Veränderungen angestoßen haben, die ich gerne zu Ende geführt hätte“, berichtet Felix Honecker. Allerdings sei diese einmalige Möglichkeit zur weiteren Entwicklung nicht auszuschlagen gewesen. Zumal es auch eine große Ehre sei hierfür angefragt und ausgewählt zu werden.

Im Vorstand der Volkshochschule war man sich schnell darüber einig, dass die bisherige Geschäftsführerin Georgitta Szabo nun auch die Leitung übernehmen solle.

Hervorragende Arbeit geleistet

Szabo, die seit über 25 Jahren das operative Geschäft der Vhs verantwortet, habe in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet und könne auf einen umfangreichen Erfahrungsschatz in den Bereichen der Volkshochschularbeit zurückgreifen, betonte Oberbürgermeister und Vorstandsvorsitzender Markus Herrera Torrez.

„Manchmal sind die besten Entscheidungen die nahe liegenden, die man zunächst aber vermeintlich gar nicht im Blick hatte. Mit Frau Szabo konnten wir die Lücke unmittelbar schließen und haben noch dazu Erfahrung, Kompetenz und Planungssicherheit miteinander vereint. Deshalb fiel die Entscheidung im Vorstand auch ein-mütig und einstimmig“, stellte Herrera Torrez fest.

Digitale Fortschritte erhalten

Georgitta Szabo selbst erwartet durch den Führungswechsel zunächst keine einschneidenden Veränderungen. Gemeinsam mit ihrem Vorgänger Felix Honecker hatte sie in den vergangenen Monaten einige Projekte eingeleitet, die weiterhin im Vordergrund stehen.

„Insbesondere die Fortschritte im Bereich Digitalisierung müssen erhalten und weiter ausgebaut werden“, sagt Szabo. Im nächsten Semester möchte sie das Programm der Volkshochschule um weitere Online-Kurse ergänzen. Der Fokus soll jedoch weiterhin auf Präsenzveranstaltungen und sozialem Austausch liegen. Zukünftig möchte Sie vor allem das Bildungsangebot zu Themen wie Klimawandel und gesellschaftlichem Zusammenhalt erweitern. Zudem soll die Raumsituation verbessert werden. Personelle Verstärkung soll die neue Leiterin und Geschäftsführerin durch eine zusätzliche Verwaltungskraft erhalten. In Volkshochschulen vergleichbarer Größenordnung werden Leitung und Geschäftsführung häufig durch eine Person ausgeübt, heißt es in der Pressemitteilung.

Fruchtbare Zusammenarbeit

Abschließend bedankt sich der Vorstand der Vhs beim ehemaligen Leiter Felix Honecker für die geleistete Arbeit: „Wenngleich es eine kurze Zusammenarbeit war, war sie fruchtbar und vertrauensvoll.“

Die Zeit seiner Tätigkeit sei vor allem von der Corona-Pandemie geprägt gewesen. Innerhalb weniger Tage mussten zahlreiche Entscheidungen getroffen werden, Hilfen beantragt und flexibel geplant werden. Für die weitere Zukunft wünscht der Vorstand Felix Honecker alles Gute und viel Erfolg.

Zum Thema