Wertheim

Repair-Café Neues Angebot startet am 13. November im Lesecafé der Stadtbücherei

Gemeinschaftliche Hilfe zur Selbsthilfe

Archivartikel

Jetzt steht es fest: Das erste Repair-Café in Wertheim soll am 13. November in den Räumen der Stadtbücherei stattfinden. Das wurde am Donnerstag beim Vorbereitungstreffen beschlossen.

Wertheim. Obwohl ja bekanntlich aller guten Dinge drei sein sollen, wird man sogar noch ein viertes Mal zusammenkommen, bevor dann in knapp zwei Monaten das erste Repair-Café in Wertheim an den Start gehen soll. Wie es in vielen anderen Städten und Gemeinden in Deutschland schon geübte Praxis ist, soll adas Angebot mithelfen zu vermeiden, dass Dinge, die eigentlich noch repariert werden könnten, weggeworfen werden.

Müll vermeiden

Repair-Cafés, anderen Ortes auch Reparatur-Treffs, Reparier-Bars oder ähnlich genannt, dienen dem Ziel, „Müll zu vermeiden, Ressourcen zu sparen, damit die Umwelt zu schonen und nachhaltige Lebensweisen in der Praxis zu erproben.

Gemeinsam reparieren meint hier nicht ‚kostenloser Reparatur-Service’, sondern gemeinschaftlich organisierte Hilfe zur Selbsthilfe“, heißt es auf der Internetseite des Netzwerks Reparatur-Initiativen zum Sinn und Zweck dieser Art von Veranstaltungen. In Wertheim haben sich die Stadtbücherei, die Vereine „Willkommen in Wertheim“ und Naturschutzbund sowie der Seniorenbeirat gemeinsam auf den Weg gemacht, ein solches Angebot zu etablieren, das es bislang rund 500 Mal in Deutschland gibt.

Weitere Experten willkommen

Auch beim dritten Vorbereitungstreffen am Donnerstag im Lesecafé der Stadtbücherei – wo künftig auch das Repair-Café beheimatet sein soll – waren wieder einige neue Namen, Gesichter und Talente dabei. Schon jetzt gebe es „ein umfangreiches, tolles Team mit vielen Kompetenzen. Damit können wir im November richtig gut starten“, freute sich Gastgeberin Michaela Stock.

Gleichwohl sind noch weitere Experten willkommen, die sich in der Reparatur von Alltagsgegenständen auskennen, sich ehrenamtlich engagieren und andere anleiten wollen. Und auch die Werkzeugausstattung soll noch aufgestockt und komplettiert werden.

Bis zum nächsten und letzten „großen“ Vorbereitungstreffen, das am 25. Oktober um 19 Uhr in der Stadtbücherei vorgesehen ist, soll in einer kleineren Gruppe ein Flyer erstellt und in einer weiteren ein Raumplan erarbeitet werden.

„Der muss schon Hand und Fuß haben“, war man sich einig, um Gefahren auszuschließen und Unfälle zu vermeiden. Auch werden notwendige Versicherungen abgeschlossen, „auch wenn wir natürlich hoffen, dass wir die nie brauchen werden“, so Stock. Und dann soll es am Dienstag, 13. November, um 17 Uhr endlich losgehen. Geöffnet ist das Repair-Café an dem Tag bis 20 Uhr.