Wertheim

Kultur Sonderführungen im September im und um das Kloster Bronnbach / Tour durch Kreuzgang in Verbindung mit Kulturgeschichte der ehemaligen Zisterzienserabtei

Fürst plaudert aus dem Nähkästchen

Archivartikel

Zusätzlich zu den regulären Führungen bietet das Kloster Bronnbach auch im September Sonderführungen zu bestimmten Themen an.

Bronnbach. Neben Geschichte, Musik und einer Entdeckungstour für Kinder wird erneut eine Sonderführung mit Alois Konstantin Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg angeboten.

Am Freitag, 4. September, um 18 Uhr findet eine Gräberführung im Kreuzgang des Kloster Bronnbach statt. Dabei stellt Kurt Lindner, in Verbindung mit der Kulturgeschichte der ehemaligen Zisterzienserabtei, die interessantesten Grabsteine und Grabdenkmäler aus dem 13. bis 18. Jahrhundert in einem historischen Zusammenhang vor.

Unter der Leitung von Kurt Lindner findet am Samstag, 5. September, um 9 Uhr eine große Rundwanderung statt, welche die Wirtschaftshöfe des Klosters als Ziel hat. Die 15 Kilometer lange Wanderung ermöglicht einen grandiosen Ausblick auf die ehemalige Klosterlandschaft und führt über den Satzenberg, zur Klosterhöhe und weiter zum Wagenbucher Hof.

Nach einer Brotzeit am dortigen Weiher führt der Dickbuckelweg die Teilnehmer zum Kloster zurück. Festes Schuhwerk und ein Regenschutz sind erforderlich. Es wird eine Teilnahmegebühr erhoben. Sie ist bis zum 31. August im Voraus zu leisten. Im Preis enthalten sind das Vesper und ein Glas Wein oder alternativ ein anderes Getränk.

Für Kinder und Familien

Eine Themenführung für Kinder und Familien findet am Freitag, 11. September, um 15 Uhr im Kloster Bronnbach statt. Dabei bringt Uwe Scheurich den Teilnehmer die faszinierende Tierwelt in und um das Kloster auf spannende Weise näher. Dazu gehören beispielsweise eine seltene Fledermausart, die im Kloster lebt, oder auch die Insekten, Vögel und Amphibien im Wald auf dem Weg zur Wolfsgrube.

Eine weitere Themenführung am Freitag, 11. September, findet um 17 Uhr statt und wird von Annemarie Heußlein geleitet. Die Teilnehmer erleben dabei den Rückblick einer Zeitzeugin auf Alltägliches und Festliches in der Erinnerung an die Zeit der 50er und 60 Jahre, als Bronnbach noch von mehr als 600 Personen bewohnt wurde.

Die Baukunst des Mittelalters aus außergewöhnlicher Sicht kennenlernen – auf dem Dach der Klosterkirche. Das können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sonderführung am Freitag, 18. September, um 18 Uhr zusammen mit Kurt Lindner erleben. Aufwendige Holzverbindungen zeigen hierbei in beeindruckender Weise die Zimmermannskunst des Mittelalters. Zu beachten ist dabei, dass der Dachstuhl nur über eine steile, enge Turmtreppe zu erreichen ist.

Orgelkonzert

Am Freitag, 25. September, um 19 Uhr erwartet die Besucher bei der Abendführung mit Dorothea Wolf das besonders stimmungsvolle Ambiente des Kloster Bronnbach zu dieser Tageszeit. Dabei erschließt sich den Teilnehmern besonders die Beschaulichkeit und Zurückgezogenheit der hier früher lebenden Zisterzienser. Im Anschluss an die Führung wird ein 15-minütiges Orgelkonzert auf der historischen Schlimbachorgel in der Klosterkirche angeboten.

Anekdoten und Erlebnisse

Eine weitere Sonderführung im September findet am Dienstag, 29. September, von 16 bis 18 Uhr im Kloster Bronnbach statt. Dabei geleitet Alois Konstantin Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg die Teilnehmer durch die Räume des Klosters, in welchem er aufwuchs und mit seiner Familie viele Jahre lebte. Seine Erläuterungen ergänzt er dabei mit zahlreichen Anekdoten und Erlebnissen. l ra

Zum Thema