Wertheim

Fußball Gegen Waldangelloch lief beim FC Eichel spielerisch nicht alles rund, aber das Team überzeugte zumindest kämpferisch

Frauenteam feiert „dreckigen“ Sieg

Archivartikel

FC Eichel – TSV Waldangelloch 2:1

Eichel: Winzer, Stark, Lutz, Deubert, Steinbach, Sämann, Kaufmann, Meister (Grabinger), Hemmerich, Friedlein, Seipp (Ferreira).

Tore: 0:1 (17.) Melanie Hänle, 1:1 (40.) Julia Hemmerich (Foulelfmeter), 2:1 (60.) Julia Hemmerich.

Eichels Frauenteam präsentiert sich in diesem Landesligaspiel über weite Strecken des Spiels „vogelwild“, gewann am Ende aber dennoch glücklich mit 2:1 gegen Neuling TSV Waldangelloch.

Das Spiel begann vielversprechend für das Heimteam. In der zweiten Spielminute setzte sich die starke Lena Meister auf der rechten Seite durch und schlug eine sehr gute Flanke in das Zentrum, Marjalena Seipp fehlten die berühmten Zentimeter, um den Ball im Tor unterzubringen.

Danach wurden die Aktionen des Eichler Teams immer zerfahrener und zum Teil sehr unsicher. Das bemerkte auch der Gegner und trug ein ums andere Mal gefährliche Konter vor. In der 17. Minute narrte Melanie Hänle die gesamte linke Abwehrreihe und schloss zum 1:0 für Waldangelloch ab. In der 25. Minute dann fast das Duplikat über die rechte Abwehrseite, allerdings flog der Ball knapp am Pfosten vorbei. In dieser Phase war Waldangelloch trotz einer klaren Spielüberlegenheit des Eichler Teams, dem 2:0 näher als das Heimteam dem Ausgleich.

In der 40. Minute fiel dann der Ausgleich: Lena Meister setzte sich zum Wiederholten mal auf der rechten Seite durch und konnte nur durch ein Foul im 16er gestoppt werden. Julia Hemmerich verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1- Pausenstand.

Das Trainerteam Pfenning/Göbel/Lutz nutzte die Halbzeitpause, um das Team neu einzustellen. Das System wurde verändert, um mehr Stabilität im defensiven Zentrum zu erreichen. Dies gelang meistens, wenngleich die „vogelwilden“ Aktionen nicht gänzlich abgestellt werden konnten. Das Eichler Team erspielte sich eine Fülle an hochkarätigen Torchancen, die aber allesamt vergeben wurden. Einen großen Anteil hatte die ausgezeichnete Torfrau der Gastmannschaft, die auch die besten Möglichkeiten parierte. Aus einer fast aussichtslosen Position drosch Julia Hemmerich das Leder in der 60. Minute aus spitzem Winkel in die kurze Ecke zur viel umjubelten 2:1-Führung.

Auch danach gaben die Gäste keinen Ball verloren und tauchten noch zweimal gefährlich vor dem Eichler Tor auf. Isi Winzer war allerdings auf dem Posten und hielt die drei Punkte fest. Auch wenn nicht alles rund lief im Eichler Team muss an dieser Stelle lobend erwähnt werden, dass die Mädchen alles gegeben haben und mittlerweile in der Lage sind auch einen sogenannten „dreckigen“ Sieg zu erarbeiten

Das nächste Heimspiel findet am 25. Oktober um 14.30 Uhr gegen die TSG Hoffenheim III statt. fce

Zum Thema