Wertheim

Vortrag „Wie die Franken ihre Nachbarn nennen und warum“

„Fränkische Schimpfwörter“

Archivartikel

Wertheim/Külsheim.Einen Vortag zum Thema „Fränkische Schimpfwörter“ veranstaltet die VHS Wertheim am Mittwoch, 25. September, und teilt dazu mit:

Wenn es darum geht, für seinen Nachbarort einen bösen Spitznamen zu kreieren, legt der Franke erstaunliche Kreativität an den Tag. Die Tradition der Ortsschimpfnamen erfreut sich einer Beliebtheit, die man bei jedem Bierkellerbesuch erleben kann. Für sein literarisches Sachbuch „Von Hundefressern und Zwiebeltretern. Wie die Franken ihre Nachbarn nennen und warum“, das Ende April im Emons Verlag erschien, hat Martin Droschke 71 solcher Schmähungen ausgewählt und die Geschichte recherchiert, die hinter Verunglimpfungen wie „Vorstadtkakerlaken“ (Fürth), „Staffelbrunzer“ (Miltenberg) oder „Kirchenrücker“ (Küps) stecken. Die Geschichten dahinter reichen bis in die Zeit des 30-jährigen Kriegs zurück.

Entsprechend seines Themas ist das Buch mit reichlich Humor garniert, der Stempel „Vorsicht: böse!“ auf dem Buchcover ist durchaus ernst gemeint, der Spaß wird also nicht zu kurz kommen.

Ein Vortrag zum Buch veranstaltet die VHS Wertheim am Mittwoch, 25. September, von 19.30 bis 21 Uhr in der Außenstelle Külsheim, Hardheimer Str. 4, statt. Eine Eintrittsgebühr wird erhoben. vhs

Zum Thema