Wertheim

Jahreshauptversammlung Stabile Mitgliederzahlen / Vorsitzender Lothar Beuschlein wiedergewählt / Neue Bleibe für russisch-orthodoxen Chor

Folklore-Gruppe „Kalinka“ schließt sich dem Bürgerverein an

Archivartikel

wartberg.In seiner Jahreshauptversammlung im Haus der Begegnung wählten die Mitglieder des Bürgervereins Wartberg den bisherigen Vorstand wieder, der um eine Vertreterin der Folkloregruppe „Kalinka“ erweitert wurde.

Erstmalig nahmen an der Versammlung des Vereins ein Vertreter der Abteilung „Kalinka“ teil. Nach einem kurzen Gedenken der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder stellte der Vorsitzende Lothar Beuschlein den Tätigkeitsbericht vor.

Wichtige Ereignisse waren die Organisation der Maibaumaufstellung in Zusammenarbeit mit den Kleingärtnern und der SG Wartberg und die Teilnahme am Wartbergfest im Kirchenzentrum im September.

Seit August sei der Bürgerverein verantwortlich für die Sauberhaltung des Freizeitplatzes im Salon-de-Provence-Ring. Mit Alexander Winter habe man jemand gefunden, der diese Aufgabe sehr gewissenhaft erfülle und auch mit den Jugendlichen gut zurecht komme.

Bereits im Juli schloss sich die Folkloregruppe „Kalinka“ als eigenständige Abteilung dem Hauptverein an. Wie der Chor „Feelings“ können die Sänger das Haus der Begegnung für ihre wöchentlichen Proben benutzen. Als Bereicherung des Wartbergs und des Vereinslebens hieß Lothar Beuschlein die Gruppe willkommen.

Monika von Lindern, die neue Abteilungsleiterin von „Feelings, dem Wartberg-Chörle im Bürgerverein“, nannte in ihrem Rückblick sie verschiedene chorinterne Veranstaltungen wie Stimmbildung, eine von Emil Rozycki organisierte Fahrt nach Prag, Singen bei der Feier zur Goldenen Hochzeit von Gernot und Ingeborg Schulz, ein Sommerfest, Ereignisse, die die 19 Chormitglieder zu einer eingeschworenen Gemeinschaft zusammenwachsen ließen.

Zu den wichtigen öffentlichen Auftritten gehörten das Singen bei der Maibaumaufstellung, bei einer ProChrist-Veranstaltung im Arkadensaal, beim Wartbergfest und bei der zentralen Gedenkfeier am Volkstrauertag auf dem Friedhof in Eichel.

Gruppe aus Huntingdon begeistert

Begeistert von einem kleinen Konzert zum Empfang einer Reisegruppe aus Huntingdon waren die englischen Freunde nicht nur von Feelings sondern ganz besonders vom Soloauftritt des jungen Talentes Julian Roth. Auf dem Weihnachtsmarkt erfreute die Gruppe die Besucher des Weihnachtsmarktes.

Für die Abteilung „Neue Welle“ berichtete Elena Kalenski über die Teilnahme bei der Maibaumaufstellung und dem Wartbergfest, wo sie bei der Bewirtung mithalfen. Im September boten sie einen Kleiderbazar an.

Irma Baidinger, die Vertreterin der Folklore Gruppe „Kalinka“ , ging zunächst auf die Entstehung dieses Chores ein, dessen Mitglieder sich aus dem russisch-orthodoxen Chor gelöst hätten und mit dem Bürgerverein eine neue Bleibe im Haus der Begegnung gefunden hätten. Obwohl sie nur zwölf Sänger sind, hatten sie bereits zwölf Auftritte.

Die Kassenführerin Katarina Kern stellte in ihrem Bericht detailliert die Einnahmen und Ausgaben des Vereins vor und zog eine positive Bilanz. Die Mitgliederzahl habe sich trotz einiger Austritte und Sterbefälle durch den Anschluss der Gruppe „Kalinka“ auf 71 Mitglieder leicht erhöht.

Kassenprüfer Klaus von Lindern bestätigte Katarina Kern eine einwandfreie. Nach den Tätigkeitsberichten und dem Dank für die geleistete Arbeit bat Christa Hehn die anwesenden Mitglieder um Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erteilt wurde.

Auf Vorschlag wurde Lothar Beuschlein erneut für zwei Jahre einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Ebenfalls ohne Gegenstimmen wurden Elena Kalenski und Elena Schulz als Stellvertreterinnen bestätigt. Katarina Kern übernimmt das Amt der Kassenführerin. Bis eine Lösung gefunden wird, bleibt Klaus von Lindern kommissarisch Schriftführer. Kassenprüfer sind Christa Hehn und Rudi Hofmann. Als Beisitzer fungieren Monika von Lindern, Ella Hohlfeld, Irma Baidinger und Robert Hildebrand.

Zu einer Diskussion regte anschließend Robert Hildebrand an mit seinem Hinweis auf den schlechten Zustand des Aushängekastens des Bürgervereins am Frankenplatz.

Dass sich etwas ändern müsse, darüber war man sich einig. Es wurde aber noch keine Lösung gefunden.

Zu einem gemeinsamen Abend der beiden Chöre Feelings und Kalinka regte Nadeschda Michel an. Bei einem ersten Zusammentreffen, um sich gegenseitig besser kennenzulernen, könnte ein gemeinsames öffentliches Konzert geplant werden. bvw