Wertheim

Ehemalige Synagoge

Feier des Laubhütenfests

Wenkheim.Juden in aller Welt begehen vom 14. bis 20. Oktober das Sukkot-Fest (Laubhüttenfest). Es erinnert an die Jahre der Wanderung des jüdischen Volks in der Wüste. Am Sonntag, 13. Oktober, um 18.30 Uhr kommt Dr. Michael Petery in die Wenkheimer Synagoge, um den Auftakt des Laubhüttenfests zu feiern.

Dabei werden die wichtigsten Elemente der Liturgie vorgestellt. Zudem können die typischen Fragestellungen zum Fest diskutiert werden. „Fragen sind dabei ausdrücklich erwünscht“, heißt es in der Ankündigung der Verantwortlichen.

Dieses Fest soll daran erinnern, dass der Mensch im Grunde immer auf einer solchen Wanderung ist, dass es nichts Endgültiges und Bleibendes im Leben geben kann. Das Laubhüttenfest ist nach der Tradition eine gute Gelegenheit, Gäste einzuladen, sich auszutauschen und über Grundfragen des Lebens miteinander nachzudenken.

Dazu gehört auch die immer wieder neu zu beantwortende Frage, was das Judentum eigentlich ausmacht, wer dazugehört und wie man seine Bereitschaft zur Wanderschaft, zur körperlichen und geistigen Mobilität, erhalten kann. Am Beispiel des Lulav, des Feststraußes für das Laubhüttenfest, erklärt Dr. Petery, wie ganz unterschiedliche Ausprägungen gelebten Judentums möglich sind – von sehr religiös bis atheistisch – und wie alle Juden durch die gemeinsame Tradition trotzdem miteinander verbunden sind.

Zum Thema