Wertheim

Vortrag „Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit“ am 9. Oktober im Arkadensaal

Fachärzte informieren umfassend

Archivartikel

Wertheim.Rückenschmerzen haben in Deutschland und auch weltweit eine einerseits große gesundheitspolitische und andererseits eine große sozio-ökonomische Bedeutung. Deshalb widmen sich Dr. Joachim Harth und Dr. Stephan Vögeli in ihrem Vortrag dem Thema „Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit“.

Jeder zweite Bürger leidet, zumindest gelegentlich, unter Rückenschmerzen, etwa 35 Prozent der Bevölkerung ständig, das heißt mindestens einmal pro Woche. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen, eine deutliche Zunahme der Rückenschmerzen findet sich in der Altersgruppe 50 Jahre plus. Darüber hinaus sind Rückenschmerzen die zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit. So resultierten im vergangenen Jahr 35 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen. Auch bei Kindern und Jugendlichen gewinnt der Rückenschmerz zunehmend an Bedeutung. Hierbei ist erstaunlich, dass gerade die Altersgruppe der 19- bis 35-jährigen Patienten eine Hauptursache in unzureichender körperlicher Bewegung und Mangel an sportlicher Betätigung sieht.

Grundsätzlich unterscheidet man den nichtspezifischen Rückenschmerz, für den sich mit allen zur Verfügung stehenden Untersuchungsmethoden keine morphologische Ursache finden lässt, vom spezifischen Rückenschmerz, für den sich ein morphologischer Schaden feststellen lässt.

Beim spezifischen Rückenschmerz unterscheidet man wiederum zwischen degenerativen, heißt alters- und verschleißbedingten Veränderungen. Bei den verschleißbedingten Veränderungen entsteht der Rückenschmerz durch Einengung des Rückenmarkkanales durch knöcherne Anbauten oder Bandscheibenschäden, durch Arthrosen.

Dr. Harth und Dr. Vögeli werden in ihren Vorträgen auf die Krankheitsbilder eingehen und über Prävention, nicht operative und operative Therapien informieren.

Zum Thema