Wertheim

„Das Gestade der Vergessenheit“ Matineevortrag mit Kunsthistoriker Dr. Benno K. Lehmann am 12. Januar im Schlösschen im Hofgarten

„Eugen Brachts Ausflug in den Symbolismus“

Hofgarten.Das Museum „Schlösschen im Hofgarten“ widmet dem unter anderem in Berlin und Dresden wirkenden Landschaftsmaler und Lehrer Eugen Bracht derzeit eine Präsentation. Kürzlich wurde die Sonderausstellung durch eine frisch restaurierte Leihgabe aus Privatbesitz bereichert.

Einstündiger Vortrag

„Das Gestade der Vergessenheit“ lautet der Titel des erstmals 1889 entstandenen Gemäldes. Am Sonntag, 12. Januar, um 11.15 Uhr wird Kunsthistoriker Dr. Benno K. Lehmann aus Mannheim das ungewöhnliche Werk in einem einstündigen Matineevortrag vorstellen.

1905 wurde die Kunstwelt von einem Ereignis erschüttert. Der damals bedeutende und sehr einflussreiche Kunstschriftsteller Julius Meier-Graefe hatte das Buch „Der Fall Böcklin“ gerade publiziert.

Bilder äußerst bekannt

Hierin bezeichnete er den berühmten Basler Maler Arnold Böcklin als Sündenfalle der deutschen Kunst. Böcklins Bilder waren äußerst bekannt geworden.

Ihm wurde unterstellt, den modernen Strömungen der Zeit – insbesondere der des Impressionismus – ablehnend gegenüberzustehen.

Seine Werke waren geprägt von einer speziellen Art des Symbolismus.

Brachts Gemälde „Das Gestade der Vergessenheit“ zählt wohl zu den bekanntesten und populärsten Arbeiten des Malers. Kein geringerer als Kaiser Wilhelm II. hatte die erste Ausführung des Werks erworben. Die motivische wie auch inhaltliche Nähe zu Arnold Böcklins „Toteninsel“ war bereits für Brachts Zeitgenossen unverkennbar.

Ausstellung besuchen

Unter dem Titel „Das Gestade der Vergessenheit – Eugen Brachts Ausflug in den Symbolismus“ wird Dr. Benno K. Lehmann das Gemälde am Sonntag, 12. Januar, um 11.15 Uhr im Saal des Hofgartenschlösschens besprechen.

Auch auf die Bedeutung des Symbolismus’ für die Kunst wird der Referent dabei eingehen. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, die Ausstellung „Eugen Bracht (1842 bis 1921). Maler der Atmosphäre – sein Werk und seine Schüler“ zu besuchen.

Zum Thema