Wertheim

Ortschaftsrat Sonderriet Prioritätenliste für Straßensanierungen vorgestellt

Essensreste ziehen Ratten an

Archivartikel

Sonderriet.Neben der Verabschiedung von Ortsvorsteher Kurt Kraft gab es in der Sitzung des Ortschaftsrats Sonderriet viele Informationen von Ortsvorsteher Udo Kempf.

So gab er die Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 12. August bekannt. Keine Einwände hatte man gegen den Bauantrag des TSV Sonderriet zur Aufstellung eines gebrauchten 20-Fuß Bürocontainers auf dem Sportgelände. In diesem soll Trainingszubehör aufbewahrt werden. Auflage des Rats war, dass der Containers mit Holz verkleidet wird. Eine Genehmigung durch die Stadtverwaltung steht noch aus.

Der Rat legte eine Prioritätenliste für das Sanierungskonzept des Straßennetzes der Stadt Wertheim fest. Dazu wurden mehrere Wege besichtigt. Als wichtigste Maßnahme definierte man die Sanierung des Tiefentaler Wegs ab Abzweigung Weiherbachweg. Auf Rang zwei folgt der Löhleinweg ab Wildbachstraße. Rang drei erhielt der Steinwiesenweg. Darüber hinaus wünschten sich die Räte die Instandsetzung des Hardheimer Wegs. Von den rund 1,6 Kilometern sollten wenigstens die ersten 300 Meter saniert werden.

Gerätehaus sanieren

Kempf gab bekannt, dass der Ortschaftsrat die Planungsvorlage der Feuerwehr zur Sanierung des Gerätehaus unterstützt. Diese war im Nachgang eines Vor-Ort-Termins mit dem Hochbauamt entstanden. Vorgesehen ist ein Anbau von vier auf zehn Meter. In diesem sollen Heizungsraum, eine Umkleide und ein Raum für die Jugendfeuerwehr entstehen. Man möchte einen Balkon für Anleiterübungen anbringen.

Der Ortschaftsrat begrüßte die Initiative des Landkreises zum barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen. Dazu möchte man den Gehweg anheben. Der Rat kritisierte aber, dass nur die Haltestelle am Rathaus aufgenommen werden soll. Man verwies darauf, dass die Zufahrt im Bereich der Haltestelle Rathaus erhalten werden muss.

Vorbildlicher Einsatz

Lob hatte Kempf für den vorbildlichen Einsatz der Feuerwehr und des DRK des Dorfs beim Gebäudebrand in der Hofäckerstraße am 30. Juli. Am 7. August wurde als Verkehrssicherungsmaßnahme der Lichtraum am Weiherbachweg freigeschnitten. Für das Dorf wurde eine neue Motorsense angeschafft, berichtete er weiter. Verschiedene Maßnahmen werden in und um die Mehrzweckhalle durchgeführt. Zu Beachten ist, dass ab sofort Ortschaftsrat Thomas Brell für die Vermietung der Vorbüschlalm zuständig ist. Handlungsbedarf gibt es am runden Fenster an der Leichenhalle. Dieses ist gebrochen. Eine Reparatur ist schon beauftragt. Zudem will man das aufgestellte Gerüst nutzen, um den Rahmen des Fensters zu streichen.

Fertiggestellt wurde Ende August das Rasengrabfeld auf dem Friedhof. „Es wird ein toller Rasen. Wir werden ihn hegen und pflegen“, versprach der Ortsvorsteher. Udo Kempf gab den Bürgern eine Information des Friedhofsamt weiter. Auf Antrag könnte ein Grab auch vor Ende der Ruhefrist abgeräumt werden. Es wird dann gegen Gebühr in Form eines Rasengrabs gepflegt.

Stolz war Kempf auf den Sieg des Jugend DRK Sonderriet beim Landeswettbewerb. Als Anerkennung lud er die Kinder und Jugendlichen in ein Schnellrestaurant ein. Die Jugendarbeit im Dorf werde man mit einem Wagen beim Messeumzug präsentieren, ergänzte er.

Zu berichten gab es von der Baustelle am Kindergarten. Der Einbau eines Lagerraums in dessen Dachgeschoss ist abgeschlossen. Der Ausbau unten ruht aktuell, da ein zusätzliche erforderlicher Stahlträger erst geliefert werden muss. Eine Gefahr sind immer wieder überhöhte Geschwindigkeiten auf der Ortsdurchfahrt. So beantragte der Rat die Aufstellung der mobilen Geschwindigkeitsanzeigetafel im Bereich Wildbachstraße 2-6. Laut Stadtverwaltung könne das Gerät erst im kommenden Jahr aufgestellt werden. Es gebe aktuell eine Warteliste und im Winter funktioniere der Akku wegen der Kälte nicht richtig.

Keine Nahrungsquellen

Seit rund einem Jahr gibt es in Teilen Sonderriets ein Problem mit Ratten. Ursache seien Essensreste auf dem Kompost, nicht ausgespülter Inhalt in Gelben Säcken und übermäßige Futterreste anderer Tiere. „Jeder soll in seinem Umfeld dafür Sorge tragen, dass die Ratten keine Nahrung finden“, bat Kempf.

Bekanntgeben wurden zwei Termine. Am Samstag, 9. November, führt de Ortschaftsrat eine Pflege- und Pflanzaktion durch. Helfer sind willkommen. In der nächsten Ortschaftsratsitzung wird das Ruf-Taxi-Angebot ausführlich vorgestellt. Seitens der Bürger wurde der Rückschnitt mehrere Bäume angeregt. Die Entscheidungen darüber treffe die Stadtverwaltung, so Kempf. bdg

Zum Thema