Wertheim

Handelsverband Baden-Württemberg Wertheim gewinnt Stadtmarketingpreis des Landes

Erster Preis für die „Lokalhelden“

Archivartikel

Wertheim.Wertheim hat den Stadtmarketingpreis Baden-Württemberg gewonnen. Er gilt der Kampagne „Lokalhelden“, mit der Stadt und Stadtmarketingverein seit 2018 die Stärken des lokalen Einzelhandels bewerben. Für Konzept und Umsetzung erhielt Wertheim in der Kategorie „mittelgroße Städte“ den ersten Preis. Die Auszeichnung überreichte am Dienstag in Stuttgart die Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Katrin Schütz.

Die Preis entgegen nahmen der „Macher“ der Kampagne, Innenstadtmanager Christian Schlager, und seine Kollegin Kathleen Nitschel sowie Bernd Maack, Vorsitzender des Vereins Stadtmarketing Wertheim. Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez konnte wegen einer Aufsichtsratssitzung nicht in Stuttgart sein, er hatte als seinen Vertreter Thomas Wettengel entsandt. „Auf diesen Erfolg können wir sehr stolz sein“, freute sich OB Herrera Torrez. Er sieht mit dem Stadtmarketingpreis Baden-Württemberg nicht nur eine beispielhafte Kampagne ausgezeichnet, sondern auch die gute Zusammenarbeit der Innenstadtakteure gewürdigt.

Der Stadtmarketingpreis wird alle zwei Jahre vom Handelsverband Baden-Württemberg für zukunftsweisende Projekte verliehen. Den seit 2007 bestehenden Wettbewerb unterstützen das Wirtschaftsministerium in Stuttgart und weitere landesweite Organisationen.

Hermann Hutter, Präsident des Handelsverbandes Baden-Württemberg (HBW), sagte zur Intention des Preises: „Mit dem Stadtmarketingpreis wollen wir all jene auszeichnen und ermutigen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die Innenstädte als Einkaufs-, Lebens- und Erlebnisraum aufzuwerten. Vor allem in Zeiten der Digitalisierung ist dies notwendiger denn je. Der Stadtmarketingpreis zeigt Best-Practice-Beispiele auf, die uns in Sachen Stadtentwicklung beeindruckt und fasziniert haben. Natürlich wäre es toll – und darauf hoffen wir, wenn sich andere Städte von unseren Preisträgern motivieren lassen. Nachahmung ist hier deutlich erwünscht!“

Die von Innenstadtmanager Christian Schlager entwickelte Kampagne „Lokalhelden Wertheim“ startete 2018 mit einer Fotoserie, die über 30 Einzelhändler und Innenstadtakteure auf ungewöhnliche Weise in Szene setzte. Die Lokalhelden-Motive wurden mit witzigen Sprüchen versehen und als Plakate und Straßenbanner über mehrere Monate hinweg öffentlichkeitswirksam präsentiert. Tatkräftig unterstützt wurde die flächendeckende Verbreitung durch Bernd Maack vom Verein Stadtmarketing.

Aus den Bildmotiven entstanden Postkarten, die sich zu Sammelobjekten entwickelten. Einzelhändler wurden plötzlich zu Autogrammgebern und rückten ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Es folgten die Einbettung der Lokalhelden in verschiedene Social-Media-Kanäle und ein Filmtrailer mit einem eigens komponierten Lokalhelden-Rap. Im nächsten Schritt wurde der Einkaufsgutschein „Wertheim Card“ zum Werbeträger der Lokalhelden. Die erste Sonderauflage mit fünf Motiven war in kürzester Zeit vergriffen. Inzwischen ist die zweite Auflage mit neuen Lokalhelden zum liebgewordenen Geschenk geworden.

In der Bewertung des Wertheimer Wettbewerbsbeitrags würdigte der auslobende Handelsverband auch den Low-Budget-Charakter des Projekts. Die Kampagne wurde aus eigener Kraft, ohne Einschaltung einer teuren Werbeagentur aufs Gleis gesetzt. Umso größer ist die Freude in Wertheim, dass der Stadtmarketingpreis Baden-Württemberg nicht nur aus einer Urkunde besteht, sondern auch mit wertvollen Sachpreisen verbunden ist. Drei Projekte, laut Christian Schlager mit einem Gesamtwert „im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich“, können nun realisiert werden: ein größeres Illuminationselement, Blumenschmuck für die Innenstadt sowie eine Online-Plattform, auf der sich der lokale Einzelhandel präsentieren und seine Produkte verkaufen kann.

Den Stadtmarketingpreis in der Kategorie „große Städte“ gewann Biberach an der Riß, der Preis in der Kategorie „kleine Städte“ ging an Pfullendorf. Für ihre Wettbewerbsbeiträge wurden die folgenden Endrundenteilnehmer geehrt: Markgröningen, Mengen, Oberkirch, Schramberg, Bad Mergentheim, Nagold, Aalen, Ravensburg, Rottenburg am Neckar und Schorndorf. stv

Zum Thema