Wertheim

Caritasverband im Tauberkreis Psychologe der Wertheimer Beratungsstelle jetzt im Ruhestand

Ernst Hartmann nach 40 Jahren verabschiedet

Archivartikel

Wertheim.„Den Blick auf die Wertheimer Burg werde ich vermissen“ so der Diplom-Psychologe Ernst Hartmann, der Ende Oktober nach 40 Jahren Berufstätigkeit in den Ruhestand wechselt. Tamara Bartsch, Erzieherin und Sozialpädagogin,sowie die Psychologin Linda-Marie Franz werden gemeinsam die Arbeit in der Beratungsstelle Wertheim des Caritasverbandes im Tauberkreis fortführen.

Seit 1979 arbeitete Hartmann in der Außenstelle der Erziehungs- und Familienberatungsstelle in Wertheim. Zahlreiche Eltern, Kindern und Jugendlichen hat er in diesem Zeitraum begleitet, fachliche Hilfestellungen gegeben und manchmal sogar schon wieder deren Kinder beraten. Mit seinem großen Fachwissen war er ein feste Größe in der Wertheimer Beratungslandschaft.

Hartmann arbeitete sich stets in die aktuellsten Therapiekonzepte ein, berufliche Qualifizierung war ihm immer eine Herzensangelegenheit. So bildete er sich zum Kinder- und Jugendpsychotherapeuten und zum Psychologischen Psychotherapeuten fort. Er entwickelte hauptsächlich für Eltern und Kindern eigene Trainingskurse.

Autogenes Training, Lese-/Rechtschreibtraining oder Konzentrationstraining sind vielen Kindern bekannt. Auch das Elterntraining zu den Themen Erziehung oder ADHS sind mit der Person Hartmann eng verknüpft. Besonderer Schwerpunkt war für ihn auch das Neurofeedbacktraining für Kinder mit ADHS-Diagnostik.

Da er noch nicht so ganz vom beruflichen Wirken loslassen kann, bietet Hartman dieses Angebot für Kinder zum Glück weiterhin in der Erziehungsberatungsstelle in Tauberbischofsheim ehrenamtlich an. Für Hartmann war es immer ein großes Anliegen mit den unterschiedlichen Vertretern der Wohlfahrtsverbände, mit der Stadt Wertheim, mit Schulen und Kindertagesstätten oder mit dem Jugendamt des Main-Tauber-Kreis eng zusammen zu arbeiten.

Hartmann hielt immer wieder in der Stadt und in den Gemeinden von Wertheim Vorträge zu Erziehungsfragen, sei es im Rahmen des Elternkompasses der Stadt oder in den Wertheimer Kindertagesstätten und Schulen. „Es ist wunderbar, eine Tätigkeit zu haben, wo ich ganz unterschiedlichen Menschen helfen konnte,“ so Hartmann. Er schätzte die kollegiale Arbeit im Team der Erziehungsberatungsstelle, das menschliche Miteinander bei der Arbeit sowie die Möglichkeit kreative, eigene Ideen umzusetzen.

Die Nachfolgerinnen Bartsch und Franz werden die bisherige Mitarbeiterin in der Erziehungsberatungsstelle Birgitte Ditter unterstützen. „Für mich ist es eine Herzensangelegenheit sich um die Belange von Eltern, Kindern und Jugendlichen zu kümmern,“ so Linda-Marie Franz. Sie arbeitete im psychologischen Fachdienst der Lebenshilfe Main-Spessart für den Bereich Tagesstätten. Dort war sie verantwortlich für vier Einrichtungen der Eingliederungs- und Erziehungshilfe. Sie wird schwerpunktmäßig die psychologische Beratung übernehmen. Tamara Bartsch studierte Soziale Arbeit und bringt viel Erfahrung in der Betreuung von Kindern im Kindergartenalter mit.

Während ihrer 14-jährigen Berufserfahrung als Erzieherin und Leiterin in verschiedenen Kindertagesstätten war es ihr neben der pädagogischen Arbeit mit den Kindern, stets ein großes Anliegen, Eltern in ihren Erziehungsbelangen beratend zu begleiten. „Mit großer Freude sehe ich meinem neuen Wirkungskreis entgegen, Kinder, Jugendliche und deren Familien in Krisen und Konfliktsituationen zu unterstützen, aber auch bei „kleineren“ Erziehungsfragen zur Seite zu stehen“, so Tamara Bartsch. Ratsuchende können beide neue Kolleginnen in der Bismarckstraße 1 in Wertheim unter Telefon 09341/92201215 erreichen.

Zum Thema