Wertheim

Burgfilmfest Wertheimer Open-Air Kino mit drei besonderen Filmen / Keine Zuschauerrekorde

Endspurt unter freiem Himmel

Archivartikel

Wertheim.An diesem Wochenende heißt es: Endspurt beim Wertheimer Burgfilmfest. Mit „Master Cheng in Pohjanjoki“ und weiteren stehen drei ausgesprochene Film-Höhepunkte auf dem Programm, die den würdigen Abschluss eines ganz besonderen Kinosommers unter Corona-Bedingungen bilden.

Hatten die Macher der Open-Air-Veranstaltung im Vorfeld lange zittern müssen, ob sie überhaupt stattfinden kann, war man froh, durch die Lockerungen der Auflagen endlich ein Programm für jeweils maximal 250 Besucher auf die Beine stellen zu können.

Und das hatte es in diesem Jahr gleich in mehrfacher Hinsicht in sich. Denn statt an 13 wurde an 18 Tagen auf der Burg Kino unter freiem Himmel geboten – und nicht nur „Mainstream“, sondern eher Filme, „die unter dem Radar liefen, aber tolle Kritiken bekamen“, sagt Organisator Christian Schlager. Dennoch werden die Zuschauerzahlen keine neuen Rekorde aufstellen, ließ Schlager bereits durchblicken.

Perlen zum Abschluss

Er freut sich nun auf das abschließende Wochenende mit drei ganz besonderen Perlen. Der Tradition folgend, ist mit „Eine Frau mit berauschenden Talenten“ am Samstagabend eine französische Komödie dabei, in der Isabelle Huppert von der Polizistin zur Drogenbaronin mutiert. Und mit Shia LaBeouf und Dakota Johnson in „The Peanut Butter Falcon“ (Publikumspreis-Gewinner beim diesjährigen South by Southwest Festival) dürfte der Abschlussfilm am Sonntagabend um 21 Uhr auch den Geschmack der jüngeren Generation treffen. hei

Zum Thema