Wertheim

Eiserne Hochzeit Maria und Erwin Anton Winzenhöler sind seit 65 Jahren verheiratet

„Einen Stall voller Kinder“

Archivartikel

Wertheim.Zehn Kinder, 33 Enkel und 31 Urenkel können sie zu ihrer Familie zählen. „Wir hatten einen ganzen Stall von Kindern und das ohne Kindergeld und andere Zuschüsse. Das wäre heute gar nicht mehr denkbar“, meint Maria Winzenhöler. Am Dienstag, 29. Oktober, ist sie 65 Jahre mit ihrem Ehemann Erwin Anton Winzenhöler verheiratet. Gemeinsam verbringen sie ihren Lebensabend in der Seniorenanlage.

„Ich glaube, Sie kennen jeden Hund in Wertheim“, habe die Sekretärin der Seniorenanlage einmal zu ihr gesagt, erzählt Winzenhöler. Denn trotz der vielen Kinder habe sie immer gearbeitet, überall „wo gerade jemand gebraucht wurde“, ebenso wie ihr Mann, der eine Ausbildung zum Schreiner absolviert hatte und immer in diesem Beruf tätig war. Praktisch: Von seiner Firma aus konnte er seinerzeit den großen Garten einsehen, in dem die Kinder der Familie so gerne spielten – eine spezielle Art der Kinderbetreuung.

Zweite Heimat

„Wertheim ist meine zweite Heimat“, so Maria Winzenhöler. Die erste liegt in Ungarn, wo sie 1936 geboren wurde. Bei der Vertreibung sprach sie nur wenige Worte Deutsch und musste nach der Ankunft am Reinhardshof ganz neu anfangen. Sie erinnert sich noch an den Speicher, auf dem die Unterkünfte der einzelnen Familien nur mit Decken voneinander abgetrennt waren. Nach der Zuteilung in die Kernstadt lernte sie Deutsch und machte in der achten Klasse ihren Schulabschluss. Für eine Ausbildung war kein Geld da, so begann sie mit 14 Jahren bei der Firma Horn zu arbeiten.

Erwin Anton Winzenhöler wurde 1933 in Wertheim geboren, siedelte aber mit seinem bei Opel arbeitenden Vater nach Brandenburg und dann nach Rüsselsheim um. Als der Vater bei Stalingrad fiel und in Rüsselsheim die Bedrohung durch die Bombardierung immer größer wurde, kam die Familie zum Opa nach Gamburg.

Dann der Tag in der Luisenhalle, einem damaligen Tanzlokal in Wertheim. Die 18-Jährige und der 20-Jährige trafen sich. „Es war Liebe auf den ersten Blick“ erinnern sie sich. Es folgte im darauffolgenden Jahr die Hochzeit, standesamtlich in Gamburg, kirchlich in Grenzheim, wo Maria Winzenhölers Familie inzwischen lebte. Zunächst lebte das junge Paar in Gamburg, dann in Wertheim, wo innerhalb von zehn Jahren die Kindern kamen, darunter einmal Zwillinge. Eine Tochter ist später nach Amerika ausgewandert, alle anderen Kinder leben in der näheren Umgebung. Und so wird das besondere Jubiläum der „Eisernen Hochzeit“ natürlich mit einem großen Teil der Familie im Gemeinschaftsraum gefeiert.

Überhaupt lieben die Winzenhölers die Gemeinschaft. Bei den regelmäßigen Spieleabenden sind sie voll dabei. Und Maria Winzenhöler freut sich darauf, dass bald auch Turnen im Angebot ist.

Aktiv ist das Ehepaar auch in der Kirche St. Venantius und im Altenclub Wertheim, mit dem sie noch immer regelmäßig auf Ausflüge und Reisen gehen. Bis vor wenigen Jahren verbrachten sie viel Zeit in ihrem Garten, den sie jetzt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr pflegen können. Aber es fand sich eine gute Lösung: Der Sohn hat ihn übernommen und so bleibt er in der Familie. Einer großen Familie, auf die das humorvolle Ehepaar Winzenhöler zu Recht stolz ist.

Die Fränkischen Nachrichten schließen sich den Glückwünschen an. nads

Zum Thema