Wertheim

Ehrenamt Volksbank Main-Tauber unterstützt insgesamt 223 Vereine und Organisationen

„Eine echte Erfolgsgeschichte“

Archivartikel

Wertheim.Als „echte Erfolgsgeschichte“ habe sich das 2016 ins eben gerufene Spendenportal der Volksbank Main-Tauber auch 2020 herausgestellt, sagt Michael Schneider, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Main-Tauber. Mit 138 000 Euro sei das Ehrenamt in der Region unterstützt worden, heißt es in einer Pressemitteilung der Bank.

Im zu Ende gehenden Jahr habe man 223 Vereine und gemeinnützige Organisationen im Geschäftsgebiet der Genossenschaftsbank mit insgesamt 138 634 Euro unterstützt. Sie hätten ihre aktuellen Projekte auf der Plattform „wir-für-hier“ eingestellt. Auf dieser Seite im Internet können sich gemeinnützige Vereine und Institutionen unabhängig von ihrer Größe, ihrem Zweck und ihrer Bankverbindung registrieren und ihr Projekt einfach und mit wenigen Klicks in Wort und Bild präsentieren. Das Projekt erscheine in der Folge auf der Plattform und werde für alle Besucher der Seite wirkungsvoll und aufmerksamkeitsstark in Szene gesetzt. Die Mitglieder und Kunden der Volksbank Main-Tauber könnten dann bestimmen, welches Projekt in welcher Höhe gefördert werde. Die Antragsteller könnten pro Jahr bis zu 1000 Euro an Spendengeldern für ihr Anliegen bekommen.

Die finanziellen Mittel für die Aktion „wir-für-hier“ generieren sich aus dem VR-Gewinnsparen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. 22 Prozent des Spieleinsatzes jedes Loses würden dazu verwendet, Vereine und gemeinnützige Organisationen aus der Region zu unterstützen. „Es freut uns sehr, dass wir auf diesem Wege das gesellschaftliche Engagement im Ehrenamt würdigen und unterstützen können“, betont Vorstandsvorsitzender Michael Schneider. Man sei sich seitens der Bank bewusst, dass viele Vereine und Organisationen unter den aktuellen Pandemie-Bedingungen litten und auf erhebliche Teile ihrer Einnahmen verzichten müssten. „Corona trifft das Ehrenamt und die Vereine in diesem Jahr besonders hart“, so Schneider. So müssten die Mitglieder nicht nur auf viele Hobbys und sportliche Aktivitäten verzichten. Der Wegfall von Veranstaltungen sorge auch für erhebliche finanzielle Einbußen. „Deshalb haben wir uns entschlossen, die Spendensumme über die Aktion „wir-für-hier“ in diesem Jahr auf den Rekordwert von fast 140 000 Euro aufzustocken“. Aufgrund der Pandemie habe manvon der traditionellen Scheckübergabe in großem Rahmen sprichwörtlich „Abstand nehmen“ müssen.

Stellvertretend und symbolisch für den Regionalmarkt Main, der in diesem Jahr mit der Spendensumme von 57 711 Euro für 94 Vereine bedacht wurde, überreichte Regionalmarktleiterin Madeline Knop gemeinsam mit Filialleiter Carlos Marques einen Scheck in Höhe von 800 Euro an die Leiterin des Evangelischen Kindergartens in Bestenheid, Susanne Skirde. Mit dem Geld wird Spielzeug und Bastelmaterial angeschafft. vb

Zum Thema