Wertheim

VHS-Kino Tragikomödie über chinesische Lebenseinstellungen

Eigene Familiengeschichte

Wertheim.Die Vhs zeigt mit „The Farewell“ ein Drama über eine chinesische Familie, die vor der Großmutter eine lebensgefährliche Krankheit verheimlicht.

Gemeinsam mit ihren Eltern lebt Billi seit Jahren in den USA und übt sich als angehende Schriftstellerin. Als Billis Traum eines Guggenheim-Stipendiums zerplatzt, wird von ihren Eltern noch mehr Salz in die Wunde gestreut. Bei ihrer Großmutter, von allen Nai Nai genannt, wurde Lungenkrebs im Endstadium diagnostiziert. Die Ärzte geben ihr nur noch wenige Monate zu leben. Anstatt es der Großmutter zu sagen, wird ihr, getreu des chinesischen Glaubens, die Krankheit verschwiegen. Die Lebensfreude soll ihr nicht genommen werden, die Ärzte werden bestochen, die Familie lebt mit einer Lüge. Um sich von der Großmutter, ohne ihr Wissen, zu verabschieden, wird eine große Hochzeit von Japan in die chinesische Heimat nach Changchun verlegt. Billi soll zunächst zu Hause bleiben, aus Angst, dass sie sich verplappert. Doch kurze Zeit später reist sie nach. Vor Ort versucht sie zunächst die Lüge aufrecht zu erhalten und bekommt schon bald Gewissensbisse. Bei ihrer Reise in ihre kulturelle Heimat wird sie mit den Unterschieden zwischen der östlichen und westlichen Zivilisation konfrontiert.

Das chinesisch-amerikanische Drama von Lulu Wang basiert auf den Erfahrungen der Regisseurin. Erstmals sprach sie über die Familiengeschichte in einer Episode für „This American Life“, im Anschluss wurde die Idee für das Drehbuch niedergeschrieben. dcm

Zum Thema