Wertheim

Wanderfahrt Rudergesellschaft Wertheim unterwegs

Drei Länder in vier Tagen

Hofgarten.Eine besondere Ruderwanderfahrt unternahmen im August zehn Ruderer der Rudergesellschaft Wertheim auf Moselle und Mosel, bei der in vier Tagen in drei Ländern – Frankreich, Luxemburg und Deutschland – gerudert wurde.

Nach dem Transport der Boote Mitte August nach Metz in Frankreich, wurde dort erst einmal die Altstadt erkundet, die gotische Kathedrale bewundert, vor allem die alten Glasfenster, aber auch die neueren Chagall-Fenster.

Die erste Ruderetappe führte nach Thionville. Hier durften die Wertheimer die schon fast überwältigende Gastfreundschaft eines Kindersegelclubs und eines Kayakclubs genießen.

Nach Thionville, vorbei am umstrittenen Kernkraftwerk Chattenom, wurde am nächsten Tag Remich in Luxemburg erreicht. Die Boote wurden in Deutschland abgelegt, das Hotel fußläufig über die Brücke in Luxemburg erreicht. Abends auf der Hotelterrasse versammelten sich Luxemburger, Deutsche, Franzosen und Menschen anderer Nationalitäten bei gutem Essen und Trinken. Dabei wurde die Idee eines gemeinsamen Europas greifbar.

Danach ging es weiter nach Trier und zum Endpunkt der Reise nach Pölich. In Trier hatten die Ruderer der RGW die Gelegenheit einer kurzen Besichtigung der Porta Nigra, des Doms, der Römischen Aula sowie der Altstadt. Ausklang der schönen Ruderwanderfahrt war bei hervorragendem Moselriesling in einer Weinstube am Dom. Die Organisation und Fahrtenleitung lag in den bewährten Händen von Christian Seipp. Neben dem Rudern auf teils unbekannten Gewässern war das unmittelbare Erleben des geeinten Europas auf so kurzer Distanz ein sehr positives Erlebnis dieser Wanderfahrt.

Zum Thema