Wertheim

Ortschaftsrat Höhefeld legte Prioritäten für die Finanzmittelanforderungen fest / Neues Fahrzeug für die Feuerwehr auf dem Wunschzettel

Dorfplatz soll zum Bürgerhaus umziehen

Der Ortschaftsrat Höhefeld tagte am Dienstagabend öffentlich im Bürgerhaus. Knapp 20 Bürger nahmen Anteil an den getroffenen Entscheidungen und an den Neuigkeiten und Vorhaben am Ort.

Höhefeld. Zentrales Thema der Sitzung waren die Haushaltsanforderungen von Höhefeld für 2021. Ortsvorsteher Christian Stemmler sagte dazu eingangs, er habe am gleichen Tag zu dem Thema einen Termin bei der Stadtverwaltung gehabt. Das Wirtschaftsjahr sei trotz Zuschüssen anspruchsvoll. Der Ortsvorsteher listete nacheinander 18 Bereiche, gab dazu ergänzende Erläuterungen.

Als mit hoher Priorität versehen nannte Stemmler den Bau eines Spielplatzes für das Wohngebiet „Untere Dorfwiesen“, die Beschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeugs TSF-W für die Feuerwehr, die Verlegung des Dorfplatzes zum Bürgerhaus mit der Möglichkeit, Christbaum und Maibaum stellen zu können, sowie die Prüfung einer Kostenbeteiligung für das Projekt „Bürgerbus Höhefeld - Bürger fahren für Bürger“.

Weiter mit der „Priorität hoch“ versehen sind laut Stemmler der Aufbau der Friedhofswege samt Pflas-terung der „Wege 4 – 6“, dazu die Pflasterung zum Abfallcontainer, die Erweiterung der Kindergräber, die Ausbesserung von Verputz und Fassade am Bürgerhaus, Renovierung und Erweiterung des Kindergartengebäudes und die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße von Höhefeld bis zur Kreuzung K 2824 Kembach.

Mit der Priorität „mittel“ stünden an, so der Ortsvorsteher: die Verdolung der offenen Wasserabführung des Löschweihers „Zäune“, die Aufnahme Höhefelds in das Programm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“, die Errichtung eines Bewegungsparcours für mehrere Generationen auf dem Gelände des alten Sportplatzes „Strüth“, eventuell mit angrenzendem Bouleplatz, die Fällung von zu großen Birken und Ersatz durch kleinere Bäume am Friedhof, Maßnahmen am Freizeitplatz auf dem Neuberg wie Dacherneuerung der Schutzhütte und Ertüchtigung mit Sanitäranlagen, der Strüthweg vor der ehemaligen Dreschhalle sowie die Teerung des Feldweges „Lackenholz“.

Mit niedriger Priorität versah Stemmler eine Spendestation für Hundekotbeutel an der Luthereiche und drei Ruhebänke in der Gemarkung.

Der Ortsvorsteher fasste das Vorankommen der Haushaltsanfor-derungen so zusammen: „Das hängt jetzt davon ab, wie die Stadtverwaltung dies verarbeitet.“ hpw

Zum Thema