Wertheim

Am Amtsgericht verhandelt

Diebestour endet mit hoher Strafe

Wertheim/Bettingen.Wegen gemeinschaftlichen Diebstahls in drei Fällen im Oktober letzten Jahres im Wertheim-Village in verschiedenen Geschäften verurteilte nun das Amtsgericht Wertheim einen 26-jährigen Mann aus dem Main-Tauber-Kreis zur Gesamtstrafe von elf Monaten. Diese wurde gegen Zahlung von 2000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zur Bewährung ausgesetzt. Weil der Angeklagte und seine Lebensgefährtin vor Ort erwischt, die Kleidungsstücke und Kinderschuhe im Verkaufswert von 420 Euro an die Läden zurückgegeben wurden, enstand kein Schaden. Dennoch fiel die Strafe recht hoch aus. Der Grund dafür waren vier weitere Strafregister-Eintragungen.

Am Tag der Deutschen Einheit war aufgrund der Wertheimer Messe verkaufsoffen und starker Kundenverkehr im Outlet-Center. Der Beschuldigte begab sich gemeinsam mit der Lebensgefährtin auf Beutezug. Der Kinderwagen, indem ihr Kleinkind saß, sollte zum Verstecken der Beute dienen.

Dem Sicherheitsdienst fiel das Pärchen auf, und gab eine Meldung an die Zentrale durch. Dadurch blieben die Verdächtigen unter Kamera-Beobachtung. Als das Sicherheitspersonal am Monitor feststellte, dass nach dem Besuch von Läden Waren umgepackt wurden, erfolgte die vorläufige Festnahme.

Nachdem die Beamten die Videos ausgewertet und den Angeklagten mit dem Ergebnis konfrontiert hatten gab er die Diebstähle zu.

In der Verhandlung nannte der Beschuldigte als Motiv, dass er arbeitslos gewesen sei und Geld für neue Kleidung gefehlt habe. Der Beschuldigte hat inzwischen eine feste Anstellung.

Der Staatsanwalt beantragte eine Bewährungsstrafe von 16 Monaten und 4000 Euro Buße, der Verteidiger eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen, alternativ drei Monate zu Bewährung. Das Gericht betonte in seiner Urteilsverkündung, dass wegen der Vorstrafen eine Geldstrafe nicht mehr möglich sei. goe

Zum Thema