Wertheim

Sport Internationales Jugendturnier der Partnerstädte in Huntingdon und Godmanchester

Der Spaß stand an erster Stelle

Wertheim.Zum 22. Mal fand vor Kurzem das mehrtägige internationale Jugendsportturnier der Wertheimer Partnerstädte statt. Dazu hatten die Städte Huntingdon und Godmanchester in Großbritannien eine Delegation aus Wertheim eingeladen.

Jeweils sechs Mädchen und sechs Jungen begaben sich als „Team Wertheim“ auf den Weg. Die Mannschaft bestand aus Marius Heise, Lukas Salewski, Mischa Szabo, Jakob Weidenbach, Jonathan Leisering, Luca Aulbach, Jessica Felde, Lea Hildenbrand, Mara-Marie Wiederroth, Vivien Kohlmann, Pauline Hillebrand und Marie Hoffbauer. Celia Fernandez Selles, Geschäftsführerin des Partnerschaftskomitees und Organisatorin der Reise, sowie Lucy Weber, Vorsitzende der Internationalen Partnerschaftsvereinigung Wertheim (IPW), begleiteten das Team. Mit dabei waren zudem IPW-Mitglied Andreas Weber und Johannes Roth von der Freiwilligen Feuerwehr. Vor dem Wettkampf trafen sich die Teams aus Gubbio (Italien), Szentendre (Ungarn), Wertheim und des Gastgebers zu einem freundschaftlichen Tischtennisturnier, um erste Kontakte zu knüpfen. Außerdem erfreuten sich die Jugendlichen am Bogenschießen und an einer großen Kletterwand.

Der erste Wettkampftag war von Leichtathletik und Fußball geprägt. Das „Team Wertheim“ verbuchte einige Siege, steckte aber auch Niederlagen ein. In die Schwimmhalle ging es am zweiten Wettkampftag. Das Schwimmteam der Wertheimer Mädchen konnte mangels Teilnehmerinnen nicht starten. Am Tag zuvor hatte sich ein Mädchen beim Fußball verletzt, ein weiteres kämpfte mit Kreislaufproblemen. Die Jungs gaben ihr Bestes.

Nach einem Empfang im Rathaus ging es zum „Olympic Gym“. Dort boten die Turner aus Huntingdon/Godmanchester zuerst eine Show. Danach durften die Teilnehmer ihr Können an Boden, Schwebebalken, Reck und Bock zeigen.

Godmanchesters Bürgermeisterin Sarah Conboy und ein Stellvertreter von Sarah Gifford, der Bürgermeisterin von Huntingdon, überreichten Urkunden und Medaillen: Platz drei belegte Gubbio, Zweiter wurde Szentendre und das Team der Gastgeberstadt holte den Gesamtsieg. Die Wertheimer landeten auf dem vierten Platz.

Der Stimmung im Team tat das keinen Abbruch. „Hauptsache wir waren dabei und haben viel Spaß gehabt“, betonten die Jugendlichen einhellig. stw