Wertheim

Besonderes Fest In vielen Orten wurden die Kommunionsfeiern nachgeholt

„Das Licht unseres Lebens“

Dörlesberg.Die Freude bei den Jungen und Mädchen endlich ihre erste heilige Kommunion feiern zu können war groß.

Aufgrund der Coronapandemie musste die Feier vom Frühjahr in den September verschoben werden. Nun war es endlich so weit. So feierten beispielsweise am Sonntag in der Kirche St. Dorothea in Dörlesberg sieben Jungen und Mädchen aus Dörlesberg und Sachsenhausen dies Hochfest im Leben junger Christen.

Geleitet wurde der Gottesdienst vom Bronnbacher Pater Jaroslaw Paczkowski. Der Festgottesdienst unter dem Motto: „Jesus - Licht unseres Lebens“ wurde von den Kommunionkindern maßgeblich mitgestaltet. Die Jungen und Mädchen hatten dem Tag schon entgegengefiebert, vor allem nach der langen Verzögerung durch die Pandemie.

Neben dem festlichen Gottesdienst herrschte Vorfreude auf die Feier mit den Familien, das Essen und natürlich die Geschenke.

Auch die Eltern waren froh, dass die Erstkommunion nun endlich stattfinden konnte. „Vor vier bis sechs Wochen war ich mir noch nicht sicher ob es zum neu geplanten Zeitpunkt tatsächlich möglich sein wird“, meinte ein Vater. Schon vor dem Einzug in die Kirche betonte der Pater, Jesus schütze die Kinder vor allem Bösen und sende ihnen seinen Segen. Die Predigt hielten die Kommunionkinder als Rollenspiel selbst. In ihr ging es um die Wärme, um das Licht, das die Menschen für ihr Leben brauchen und in den Tauf- und Kommunionkerzen erscheint. Auch auf die Kerze als Zeichen der Bitte an Jesus und die Gottesmutter Maria gingen die Kinder ein.

Nach dem die Kinder das erste Mal den Leib Christi empfangen hatten, berichteten sie in einer Meditation über das Licht als Zeichen der Freude und der Liebe Jesus. bdg

Zum Thema