Wertheim

Leserbrief Zur Parkplatzsituation in Wertheim

Das Leid einer Mutter in der Messewoche

Montag, Arzttermin in der Stadt. Meine drei Monate alte Tochter und ich parken in der Kaverne. Hm... mit der „Schese“ gehts nur durch die Einfahrtsröhre raus – und weil der Gehweg hier zu eng ist – AUF der Fahrbahn... schnell sein! Natürlich kommt einer...

Dienstag, Rückbildung... Hm, Kaverne war blöd. Heute Tauber-Parkplatz, oh nein, Mess’-Woche. Die ganze Verwaltung parkt da unten. Also bis zum Skaterpark. Schese raus. Nee, jetzt ist auch noch der Parkscheinautomat defekt.

Schnell zum nächsten! Puh, nach dem „Mutti-Sport“ mit rotem Kopf und ausgepowert zurück zum Auto. Oh nein, sieben Minuten zu spät – und ein Knöllchen. In der Mess’-Woche (in der die ganze Stadt Parkplätze sucht) kontrollieren? – effiziente Strategie!

Mittwoch, mit der Großen zum Kinderarzt in die Bahnhofstraße – zum Glück hat Kaufland nicht „gekleckert“ sondern „geklotzt“! Hier finden wir auch vor dem Feiertag noch ein Parkplatz.

Donnerstag, verkaufsoffen! Aber wo parken? In der Stadt kommen wir mit der „Schese“ in eine Handvoll Geschäfte – letzte Woche hab ich ins Schreibwarengeschäft gebrüllt: “Habt ihr Textmarker? Ich nehme einen. Ich bezahle an der Tür, hab die Kleine dabei.“ Nee, geh’n wir ’naus die Nüss’, haben eh Husten...

Freitag, Kindernachmittag! Freilich geh ma nei! Wir sind die Woche viel rum gefahren – aber noch kein Karussell!

Und wenn wir heim kommen, bezahlen wir auch die 15 Euro fürs zu lange Parken!

Wir hoffen, dass es den Kinder der großen Kreisstadt zugute kommt! Oder deren Müttern, die eigentlich viel entspannter sind als in so einer Mess’-Woche.

Zum Thema