Wertheim

Amtsgericht Ungültige Fahrerlaubnis

Chef und Fahrer angeklagt

Archivartikel

Wertheim.Ein Arbeiter fuhr im Dezember in Bestenheid einen Ford Transit mit Anhänger. Der Mann hatte eine ukrainische Fahrerlaubnis, die aber in Deutschland wegen Fristablaufs keine Gültigkeit mehr hatte. Der Arbeiter lebt seit mehr als sechs Monaten in der Bundesrepublik und hätte in dieser Zeit die Fahrerlaubnis in eine deutsche umschreiben lassen können. Beifahrer war der Bauunternehmer.

Einspruch eingelegt

Die Polizei zeigte beide an, und die Staatsanwaltschaft erwirkte beim Amtsgericht Wertheim zwei Strafbefehle über je 400 Euro. Den einen wegen fahrlässigen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, den anderen wegen fahrlässigen Zulassens oder Anordnens desselben. Die Männer legten Einspruch ein.

In der gemeinsamen Verhandlung am Amtsgericht regte die Verteidigerin des Unternehmers an, das Verfahren gegen ihren Mandanten gegen Geldauflage einzustellen. Der Arbeiter, ohne Anwalt, schloss sich dem an.

Beide Männer sind ohne Vorstrafen, versicherten ihre Unwissenheit und dass es keine Wiederholung gäbe. Staatsanwalt und Gericht stimmten der Einstellung des Verfahrens zu. Die Geldbußen von je 400 Euro gehen an gemeinnützige Organisationen. goe

Zum Thema