Wertheim

Vom 19. bis 27. September

Caritas sammelt

Main-Tauber-Kreis.„Sei gut, Mensch!“ – Unter diesem Slogan steht vom 19. bis 27. September die Caritas-Sammlung in der Erzdiözese Freiburg. Wie die Verantwortlichen dazu erklären, gebe es bei jedem in der Nachbarschaft Menschen, die Hilfe benötigen. Um helfen zu können, sei die Caritas auf die Unterstützung durch Spenden angewiesen. Die Zusammenarbeit von Pastoral und Caritasverband sei Bestandteil der sozialräumlichen Arbeit, um den Menschen vor Ort geeignete Hilfeformen anzubieten. Hier setze auch die Caritassammlung an.

Jährlich rufen die Kirchengemeinden mit dem Caritasverband zu einer Spende auf, die vor allem der caritativen Arbeit vor Ort zu Gute kommen soll. Spenden gehen etwa an Familien, die durch die Corona-Krise oder einen anderen Schicksalsschlag in wirtschaftliche Schieflage gekommen sind; an Mütter, die bei der Versorgung ihrer Kinder unterstützt werden, oder an Menschen aus den Kirchengemeinden des Dekanats Tauberbischofsheim, die sich nach viel Überwindung an den Caritasverband im Tauberkreis wenden und um eine kleine Unterstützung zur Bewältigung des Alltags bitten.

Die letztjährigen Spenden wurden etwa für Familienzentren in Assamstadt und Grünsfeld, das Netzwerk Familie Tauberbischofsheim und für die Tauberbischofsheimer Tafel eingesetzt. Generell soll das Geld unbürokratische Hilfe vor Ort und wirkungsvolle Projekte im direkten Lebensumfeld ermöglichen. So wird das vielfältige und ehrenamtliche Engagement in den Pfarrgemeinden durch die Caritas in der Region mit professionellen Angeboten für Hilfsbedürftige ergänzt.

Die Caritas unterstützt Menschen im Main-Tauber-Kreis Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind: Kinder, Jugendliche, Familien, Menschen mit Teilhabebeeinträchtigungen oder psychischen Erkrankungen, Arbeitslose, Flüchtlinge, Alte und Kranke sowie Menschen, die Unterstützung brauchen, um ihr Leben wieder eigenverantwortlich in die Hand nehmen zu können.

Die Spendeneinnahmen der Caritassammlung werden aufgeteilt: Ein Drittel kommt der jeweiligen Pfarrgemeinde zugute, eines dem Caritasverband im Tauberkreis und eines dem Caritasverband der Erzdiözese Freiburg. Von Letzterem, dem Diözesancaritasverband, können Fördermittel in die Orts- und Regionalverbände zurückfließen. zug

Zum Thema