Wertheim

Lenkungsausschuss Bisher keine Bußgelder wegen Verstößen gegen Kontaktverbot

Bürgermeister Stein: Langer Weg bis zum Ende der Krise

Wertheim.Auch in außergewöhnlichen Situationen kann sich so etwas wie Routine einstellen. So wurden am Donnerstag in der Schaltkonferenz des Corona-Lenkungsstabes der Stadtverwaltung keine neuen Themen besprochen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

In der Hauptsache ging es um ein Update zu den bislang eingeleiteten Maßnahmen. Eine der wichtigsten Botschaften lautete, dass die Bestimmungen des Kontaktverbotes nach wie vor eingehalten würden. „Es mussten bisher keine Bußgelder verhängt werden“, so der Leiter des Referats Öffentliche Ordnung, Volker Mohr. Grund zur Entspannung gebe es aber nicht. „Nach wie vor stehen wir erst am Anfang. Es wird noch ein langer Weg“, mahnte Bürgermeister Wolfgang Stein.

Dezernatsleiter Helmut Wießner berichtete, dass rund 500 Unternehmen per E-Mail durch die Stadt zu den von Bund und Land angebotenen Hilfsprogrammen informiert worden seien. Welche Möglichkeiten der Unterstützung es von Seiten der Stadtverwaltung beziehungsweise des Konzerns „Stadt Wertheim“ gibt, werde gerade geprüft und solle dann zu einem Paket geschnürt werden, kündigte Stein an.

Sehr positiv aufgenommen hätten die Partner der Tourismus Region Wertheim die von der Gesellschaft angekündigte Aussetzung der Werbebeiträge. Mit diesem Schritt, der in Absprache mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden, Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez, erfolgte, „wollen wir ein kleines bisschen für Entlastung in schwieriger Zeit sorgen“, sagte Geschäftsführerin Christiane Förster.

Weiterhin rückläufig sei die Zahl der Anrufe beim Infotelefon und auch beim Ordnungsamt. „Viele der Nachfragen betreffen inzwischen wieder unser ureigenes Aufgabengebiet“, meinte Volker Klein, der Leiter des Bürger-Service-Zentrums. Eine gute Nachricht gab es vom Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung: Anders als in manch anderen Orten sei in Wertheim keine Überlastung der Kanalisation festzustellen. Eine Verstopfung sei derzeit nicht zu befürchten. stv

Zum Thema